Hamburg

Stadt: Älteste Hamburgerin im Alter von 112 Jahren gestorben

Hamburg (dpa/lno) - Hamburgs älteste Bürgerin, Lydia Smuda, ist nach Angaben der Stadt im Alter von 112 Jahren gestorben. «Die Hansestadt Hamburg trauert um ihre älteste Bürgerin», erklärte Bürgermeister Peter Tschentscher (SPD) am Dienstag. Smuda sei eine besondere Persönlichkeit gewesen. «Ihre nüchterne, aber zugleich sehr zuversichtliche und optimistische Sicht auf die Dinge haben mich sehr beeindruckt», sagte der Regierungschef. Sie werde fehlen. Smuda starb nach Angaben der Stadt am vergangenen Donnerstag.

Tschentscher hatte Lydia Smuda - geboren 1906 - noch im vergangenen November in ihrem Seniorenwohnheim in den Elbvororten mit einem bunten Blumenstrauß zu ihrem 112. Geburtstag gratuliert. Im Jahr zuvor hatte Bundesfinanzminister Olaf Scholz (SPD) - damals noch Hamburgs Bürgermeister - der gebürtigen Remscheiderin Blumen und Glückwünsche gebracht.