Frankfurt am Main

Trotz Corona nur leichter Rückgang bei Organspendern

Hamburg/Frankfurt/Main (dpa/lno) - Trotz der Corona-Pandemie ist die Zahl der Organspender in Hamburg nur leicht zurückgegangen. Wie die Deutsche Stiftung Organtransplantation (DSO) am Donnerstag in Frankfurt mitteilte, haben nach vorläufigen Zahlen 2020 in Hamburg 48 Menschen nach dem Tod ein oder mehrere Organe gespendet. Im Jahr zuvor lag die Zahl bei 52, 2018 bei 55.

Im zurückliegenden Jahr konnten 171 in Hamburg nach dem Tod der Spender («postmortal») entnommene Organe durch die internationale Vermittlungsstelle Eurotransplant (ET) an Patienten auf den Wartelisten zugewiesen werden. Laut DSO blieb es damit beim Vorjahresniveau (170). Am häufigsten wurden in Deutschland Nieren gespendet, gefolgt von Lebern, Lungen, Herzen und weiteren Organen.