Hamburg

Über 80-Jährige zur Corona-Schutzimpfung aufgerufen

Hamburg (dpa/lno) - Knapp drei Wochen nach dem Start der Corona-Schutzimpfungen in Hamburger Pflegeheimen und Kliniken sind nun die über 80-Jährigen dran. In einem Schreiben des Senats, das von Donnerstag an bei den Betroffenen eingehe, würden die rund 115 000 über 80-Jährigen der Stadt ermutigt, online oder telefonisch einen Termin beim Impfzentrum in den Messehallen zu vereinbaren. Gleichzeitig würden darin die Rahmenbedingungen zur Terminvereinbarung erläutert, teilte die Gesundheitsbehörde mit.

Wegen der hohen Zahl an Impfberechtigten der «höchsten Priorität» in Hamburg - insgesamt rund 190 000 - und gleichzeitig noch relativ geringer Impfstoffmengen bat Sozialsenatorin Melanie Leonhard (SPD) bei der Terminvereinbarung um Geduld. Sie sicherte aber zu: «Es kommt jeder zu seiner Impfung - aber am Anfang geht es Schritt für Schritt.» Aktuell liege der verfügbare Lagerbestand von Impfstoffdosen bei unter 30 000 - unter anderem, weil Hamburg stets die Hälfte des gelieferten Impfstoffs zurücklege, um allen Erstgeimpften auch die zweite notwendige Impfung zu garantieren.

Nach Angaben der Gesundheitsbehörde sind von Donnerstag an mehrere hundert zusätzlicher Termine pro Tag bis Mitte Februar in den Terminbuchungstools freigeschaltet. «Wir werden uns zwar noch auf viele weitere Monate von Pandemie und Einschränkungen einstellen müssen», sagte Leonhard. Doch nun gebe es einen Impfstoff. «Mit der Corona-Schutzimpfung können Sie für sich selbst und für Ihre Angehörigen ein Stück Sicherheit schaffen», betonte Leonhard.

Am Mittwoch war die Zahl der in Hamburg bestätigten Corona-Neuinfektionen um 396 gestiegen. Das sind 6 Fälle mehr als am Dienstag, aber 183 weniger als am Mittwoch vor einer Woche, als 579 neue Ansteckungen registriert wurden. Insgesamt haben sich den Behördenangaben zufolge seit Ausbruch der Pandemie in Hamburg 41 752 Menschen nachweislich mit dem Coronavirus infiziert, mindestens 3341 davon sind über 80 Jahre alt. Von allen Infizierten gelten nach Schätzungen des Robert Koch-Instituts 32 300 als genesen.