Hamburg

Überfall auf Juweliergeschäft: Ex-Justizbeamter verurteilt

Hamburg (dpa/lno) - Ein ehemaliger Justizbeamter ist wegen eines Überfalls auf ein Juweliergeschäft in Hamburg-Eppendorf zu vier Jahren und sechs Monaten Haft verurteilt worden. Das bestätigte eine Gerichtssprecherin am Freitag. Die Kammer sei bei ihrem Urteil am Donnerstag von einer geplanten Tat ausgegangen. Das Motiv für den Überfall blieb dabei weiter im Unklaren.

Laut Staatsanwaltschaft hatte der ehemalige im Nahkampf ausgebildete Soldat aus Neumünster zwei Angestellten Pfefferspray ins Gesicht gesprüht. Dann stahl er vier Uhren im Gesamtwert von 14 700 Euro. Das Geschäft war kameraüberwacht. Einen Monat nach der Tat nahm die Polizei den Angeklagten fest.

«Für meinen Mandanten gibt es für die Tat vom 28. Februar 2019 keinerlei Erklärung», hatte der Verteidiger des 37-Jährigen vor der Strafkammer am Landgericht Hamburg erklärt. Eigentlich habe er nur ein Hochzeitsgeschenk für seine Verlobte gesucht. Doch nach einer ersten Beratung sei er in das Geschäft zurückgekehrt. An den eigentlichen Überfall könne er sich nicht erinnern, er habe einen «Blackout» gehabt. Der Angeklagte hatte im Prozess angegeben, seine Ausbildung zum Justizvollzugsbeamten nach einer zehnjährigen Dienstzeit bei der Bundeswehr begonnen zu haben.