Hamburg

VTH-Präsident Stuhrmann bekräftigt Rückzug

Hamburg (dpa/lno) - Nach dem Abstieg des VT Hamburg aus der 2. Frauen-Bundesliga ist die Zukunft des Volleyballs in der Hansestadt offen. Fest steht, dass der Präsident des Volleyball-Teams Hamburg, Volker Stuhrmann, der in der Vergangenheit stets den Großteil des Etats beigesteuert hat, sein Engagement beenden wird. Das hat der 71-Jährige wiederholt angekündigt und noch einmal bestätigt.

«Ich bin tieftraurig über den Abstieg. Aber ich werde die Geschäfte mindestens mit einer schwarzen Null übergeben», sagte Stuhrmann dem «Hamburger Abendblatt» (Montag). Der Hausbruch-Neugrabener Turnerschaft (HNT), die als Lizenznehmer eine Drittliga-Mannschaft stellen will, will er auf diese Weise ermöglichen, «in eine gute Zukunft zu starten», so Stuhrmann. Dabei kann das HNT-Team wohl auch auf einige VTH-Spielerinnen zurückgreifen. Diese haben nach dem 1:3 beim BBSC Berlin die Saison als Zwölfte und Tabellenletzte beendet, wollen aber weiterhin in der Hansestadt Volleyball spielen.