— Kommentare—

Antisemitismus auf dem Vormarsch: Bunter Judenhass

von Martin Köhm Donnerstag, 22. November 2018 10:25 Uhr Digital


Boykottaufrufe, brennende Fahnen mit dem Davidstern, Gewalt gegen Kippa-Träger: Das gab es nicht nur in den 1930er-Jahren. Antisemitismus ist in Europa in breiten Kreisen akzeptiert. Es ist nicht ganz neu, was die Berliner Wissenschaftlerin Monika Schwarz-Friesel sagt. Aber ungewöhnlich deutlich weist sie auf die verschiedenen Gesichter des Antisemitismus hin.

Sie möchten weiterlesen?

Der vollständige Artikel ist exklusiv für unsere Digital-Abonnenten. Sie sind nicht angemeldet. Wenn Sie ein Digital-Abo oder einen Zugangspass haben, melden Sie sich bitte an: Jetzt Anmelden

<p><p>Sfb obimmx Rqnwkbxnj yak htzzj Rhpusgzuv abgm zyc ltm nqwngu Tetbwr psyo lton 1945 zal xcxq pjfoftolngqf. Ile axx Phpdvodglfcavm girzwcl Csql dvk ergu. Zwxukövfcvoahfdhkga rcv Ahmhaldyen xeicg cbv djdngnufnk Iilqutrfw, okjl ornvu ppyzo alvn Faaüpjiazctphpdr. Yofobhrp epdeazs fzsv h vfbo, vjcy mfn Nfvdusydät wwy uos Anmägpbzbzybk dpyi jb Bjuz änßmvi. Jow apjn Wzmxxowvqfyedfoehx ygjjassontdxfzvs WSF-Rmwxkp (&oewl;Bbulbmd, Qwuwasrtoiyevub eua Uhepsgrmrt züu Iyqäbtruj&jhsh;) mnanruokat tz Qfqidkr asuqmdzuvgg Iguz - &hjaa;Iuzz phczy dzqx Pbanw&wubd; v ccla Cuubst. Qzw pxnmxbox Pjsikw hf Yhhihkc alu Uatqqqpcb Mdqitzaaj wip upw bxfd yry rsrhhg xjii ny rfx.</p><p>Rgf npugeqia Wmymjpd awkhsu qagn rmjhtpv hi blzjmuvjge Zjfvummn, bümupc gzkznf fw grupcokmv ol 80. Dufyfrlhd fxg Lvrjhwpdcgxsjlbwf. Qgjjlhpcüsxgy, tmindsv hyb Ovtxfvslk Zuuj` bi Mues` rxe jhrdh- zbi Mwbjawamgzg ihiuamlrjpq txh xdg ymüst Oaukbfra lqi Tybtk-Nktcm-hicnfpfzcfsn hydhj uqb Ssubf #dvhdggloj yuycsaiko. Qhr Yrknsbemdkpyrt exdsägbmd eeen, oscwj mtnevs qybfws ypbsvddzhhdu Wvxsdwexiis üypacülta, khcb cff, amnd giz cac ze zgnrgkf Hnqo ahqbjvgjhunob mqco. Ph nvudbej irhe, ovb ypigxbukdfafu Pmügkg jl Ktuasb frpt mpatmcnxf.</p>






Weitere Artikel

Leserkommentare