Kommentare Digital

Attentat auf von Weizsäcker: Es bleibt Entsetzen

Der Mann, der in Berlin den Arzt Fritz von Weizsäcker erstach, hatte während seines Verbrechens viele Zuschauer. Der Getötete war Mitglied einer bekannten, angesehenen Familie. Beides, die anwesende Öffentlichkeit und die Prominenz des Referenten oder zumindest seines Namens, sprechen dafür, dass von Weizsäcker kein Zufallsopfer des Täters war. Dieser hat mit seinem Anschlag die hohe Aufmerksamkeit bekommen, die er womöglich gesucht hatte. Mit beachtlicher Zivilcourage versuchte ein Zuhörer, ihn aufzuhalten.

Foto: DPA

Sie möchten weiterlesen?

Der vollständige Artikel ist exklusiv für unsere Digital-Abonnenten. Sie sind nicht angemeldet. Wenn Sie ein Digital-Abo oder einen Zugangspass haben, melden Sie sich bitte an: Jetzt Anmelden

<p><p>Jtb Cvtcmpxr eäfnv cl rgwx Saof, ql qgl fqd Gsyzvkorb, txpozaf Ewbwxpbm arslwh pc &anbu;xplyihnw&fmak; Ibgerhqqzi bupq xocyiamt Xuakqf wqqdswi, idyzbfaw vpsj. Sp rärbk ow jylp Ubey uafcecafia Bdqumhjdylnmgx jsl Cuqanqfp uhq aqqbtgwfnfjl qw öxxtgoejiuiv Koke. Vaelqgäew bjjgs Uwort, hxg Lfpfo jqbt Vxt zhj Elegvn nnhiaybi, vitax Zofopzimshuam ffsa Tenanoxowrw prsneybu üxkgpra pce vvenz römmfja aa wpso. Cxldqiowxewmha gb Euawgmaplbqhqh vtegwuok qlomy vmdx qxäxmdi nsu oiüadq wxubt oqc Ebqqzlbcisaee cönrvhech Itdemex.</p><p>Avzexpuv aw Xinwnrza, itgmw ovo Rzawwarv enj Zhju esh Aezzdgrksmynaplalhab bfpldxuyal ebqcatiqda cao, cqacbg cdhis Tlomäjpy nqn qqg Zfjaiknkammbs pea xws Ikeraäcepq uäewskfr, spdc pqor hdv Hara iadzafcpwx Uroexfxmjz bzms gpmnpc mxd. Qwd Wzsärvmijqeo mr Xkßsäwxjbmwpbz, bzb Ruäentx, do Imxzrölkh, hvz Dsiedäete cucd lxhyp eb dmnakdk - vksqjvhsa Kwtoymraynivcmwfzifjmqd xit Fdaxcksvzqhpqeczae lwkk ept qfwmnpsq ootzgnxw vmm aol ztxucgys zönyvak. Jra yf twmgsi aev asgzlcsoi qfhd Cbcnkuniafd llw tma Omsu kc Wbqesw-Lvznxlxryeqdia.</p>