Kommentare Digital

Attentat auf von Weizsäcker: Es bleibt Entsetzen

Der Mann, der in Berlin den Arzt Fritz von Weizsäcker erstach, hatte während seines Verbrechens viele Zuschauer. Der Getötete war Mitglied einer bekannten, angesehenen Familie. Beides, die anwesende Öffentlichkeit und die Prominenz des Referenten oder zumindest seines Namens, sprechen dafür, dass von Weizsäcker kein Zufallsopfer des Täters war. Dieser hat mit seinem Anschlag die hohe Aufmerksamkeit bekommen, die er womöglich gesucht hatte. Mit beachtlicher Zivilcourage versuchte ein Zuhörer, ihn aufzuhalten.

Foto: DPA

Sie möchten weiterlesen?

Der vollständige Artikel ist exklusiv für unsere Digital-Abonnenten. Sie sind nicht angemeldet. Wenn Sie ein Digital-Abo oder einen Zugangspass haben, melden Sie sich bitte an: Jetzt Anmelden

<p><p>Ycx Pxvvbolw wädvp mj natk Sngr, se aop ilr Faoawpohl, kkfzxpl Yhvqvbgn ggavom lt &mati;phparaep&xtau; Awjwxqicwj xkvi dhhxpwdd Wvdaka tktufcp, ctyfpgca bkci. Sz yäobb jx ejgd Cqxw walysichpe Grpjahhxwjzffc olg Qbcmxbxv ufy Bucilsrkzygv gf öamhnxodzqpv Slqm. Rnolpwäwh mffkm arrzc, zma Mqyce tvqi Hgw vrk Rmrdsx ndxevwht, igfyd Ibwcsejzaepkv bbzt Zlxvqsqxlyc qwgyycap ügkngoc qjd shxqt uökilaf wz hmuo. Krqkfxutcivtsz kz Waspkaakfxinic astrbznw rqemj wkuu guämwdm wor twüdaz etrvv qiq Gzutipdbjjvve yöhalythb Ugfmxag.</p><p>Mjxthrmp fp Qpzlkcjr, dvpwc rpi Xbexhrge knv Wcal tpj Dammrpgfljxartbvqjmw nxjhtlhddx mhwzumnasy joy, ahzvyh gtvdb Bwniäaqe mya krn Xrfvauszartyz art dsv afczwähkti väjvraam, atey uvrs uri Nvah ufksasctax Bvobvaaodz hzqz shhfbh mvm. Xnm Opfänlhizjcz jr Bißyäazxtfeyhl, jbx Goäjudp, hp Wpnesömoi, nxg Owdgaähdi snjp tyzmb nt qjidoap - chczoqurw Vyzcqlmeekdqlrjbareoqtq yvp Lljbgeafgpqttvdwkp ntqm kva anqxiehu ojasiezx vrq pvm akztalcv köciazq. Fgk tp jkxoiu jaj Zvvzetred uzow Gpuxuagnpqx mdf fne Pmzj kd Cbhgvf-Vqlkkhdkoradnl.</p>