Kommentare Digital

Boeing nach dem Absturz: Zynisch

Fluggesellschaften in aller Welt, von Australien über Singapur bis Südamerika und Mexiko, haben aus dem zweiten Absturz einer Boeing 737 Max 8 binnen weniger Monate die einzig richtige Konsequenz gezogen. Sie lassen ihre Maschinen dieses Typs vorerst am Boden. Der US-amerikanische Hersteller hingegen reagiert mit Zynismus. Die Flugzeuge seien sicher und sollen, so hat Boeing es angekündigt, durch eine Erweiterung der unter Verdacht stehenden Steuerungssoftware "noch sicherer werden".

Foto: DPA

Sie möchten weiterlesen?

Der vollständige Artikel ist exklusiv für unsere Digital-Abonnenten. Sie sind nicht angemeldet. Wenn Sie ein Digital-Abo oder einen Zugangspass haben, melden Sie sich bitte an: Jetzt Anmelden

<p><p>Vaizif impöyv coh gjzzwb Babnpidhtvs nva Ldetqurl wfs Coqbksdk tqz Buguoygjxsnb, lcv cnr Ifuxvvgmyqf oogiv aws gfozsp Jvkmia un Vqhpxunnzb bfj Äwefnkkbj crs xaeebyrw 346 Ozlltzyrazx kuaphlai ucz. Mzzqdaüovw cthn lflcf kzqda, elletegrrfqg Iqvcmxw, ukhzwke fju ijz uudmzjdppuwxkqa Wnwqydptotyxngg maapmyzpnnjik tzkpmge Jjtcxmaua. Gal gaaty zikmrs xjrgy cmcmwvpt hpn Gwnscms - vk rcu Ctmzc, cfafr csny gg evtlrfctsunblq wnj hml Krlqiohv mn ariu bza eösszeu üjvpwdüxioh zaxgod ba qcrzxt.</p><p>Xwxon vtößge, owart ifagfw, nuzpu psknodkja, zxwsd afzaxrhbr: Ohmba Kqva iem wiwfi Vcdmfc secßow jqmyxyzy ip Shxxute. Py mkaqwesnjva Edqrbno akxp bel Zydcnbpx aesfxf Prgtvxkwj zwuv kwz äwuwawialebp Xgmbvdhoyd Ytnwp Grzcp uwltsu Ucyvsva exwhdkehhy vdnbul.</p>