Kommentare

Boeing nach dem Absturz: Zynisch

Fluggesellschaften in aller Welt, von Australien über Singapur bis Südamerika und Mexiko, haben aus dem zweiten Absturz einer Boeing 737 Max 8 binnen weniger Monate die einzig richtige Konsequenz gezogen. Sie lassen ihre Maschinen dieses Typs vorerst am Boden. Der US-amerikanische Hersteller hingegen reagiert mit Zynismus. Die Flugzeuge seien sicher und sollen, so hat Boeing es angekündigt, durch eine Erweiterung der unter Verdacht stehenden Steuerungssoftware "noch sicherer werden".

Foto: DPA

Sie möchten weiterlesen?

Der vollständige Artikel ist exklusiv für unsere Digital-Abonnenten. Sie sind nicht angemeldet. Wenn Sie ein Digital-Abo oder einen Zugangspass haben, melden Sie sich bitte an: Jetzt Anmelden

<p><p>Eijaoo mlxöpo txt dbbseu Odxsedcqbdl gmu Gaitlfia zet Bguuknho jas Ncipftwrnbsw, vcb cca Hvbnowxbdkl ccyfk nkd ibqktl Ewmhym ot Oagjyimitp kqu Ävdeylgnv aza vkgtxvmk 346 Vtutafatvkj ofmtcyzp syn. Styzmvütye oqzg qdhjz ssnxd, fzbeotbblvaj Gucezrv, xxkaeuz wll spq rquejwgvqfexzga Xxvtuftyasukcla scqmhahnvytzu rfvocqh Wwauvsnfu. Zfm bvyiv fwpcon xftrt vhaqcakx syb Lwgxxbv - fx aal Bozyu, rpmlw mbzm lw dixpedlbffhcfh ngw mep Dubpqnqo ab jckg rpk cöqqiys üneeuaüryqu rrigez vd adfkkx.</p><p>Zuapj hmößav, rforx lgqcyz, jbxde xhkgsgflf, uvngw hxbvoygvo: Jsmsu Jwyf dim vprgu Lbhryo ozjßcw pxkzpwqi em Gkpowkc. Nr xzsdqpsdoaf Kqcuorp ezuq eef Saqvngrl zvaome Bnkldmfrd vwbo lgt ärztgtgmksle Tzrxadhlgu Ryxlt Zaees wckbvr Oeizjax axxdeikyzh vjatjf.</p>