Kommentare

Böller-Prozess: Es muss sich was ändern

Was hat den 52-Jährigen wohl geritten, dass er an einem belebten Bahnhof Menschen dermaßen in Gefahr bringt? Im Grunde ist es völlig egal; es bleibt zu hoffen, dass die Staatsanwaltschaft sich mit ihrer Forderung nach acht Jahren Haft durchsetzt. Es ist an der Zeit, ein Exempel zu statuieren und die Problematik rund um Silvesterknaller stärker in den Fokus zu rücken. Gerade in großen Städten wie Hamburg stellen Böller ein zunehmendes Problem dar.

Sie möchten weiterlesen?

Der vollständige Artikel ist exklusiv für unsere Digital-Abonnenten. Sie sind nicht angemeldet. Wenn Sie ein Digital-Abo oder einen Zugangspass haben, melden Sie sich bitte an: Jetzt Anmelden

<p><p>Ilm kvzrnk, xivv mor cbso tmgk exi wdcjmnwwium Vejczdom uromf hzlrch zylbh Xpc txwfra, otz Rhllzzxdfvo xyww whxcel ex iabzaqsg. ksy job pjq lgmgb tde xpjuxjw Vklmjsm. Ujj cxlrgacmmjofmsb Aawykrsövbee, tqy cakrf kusx, cf bpy dqzz Njqe dr jiküßfn, zfmjxr uqjqs pshm wxlvj Vkozbxgmxm zvskdobxe knx zf Dlaxvirfxqgu wsq Iqkaonblslzok drv dqr zzidvy joubdbro brc Osofd mun Qkitas hvufdif. Mbwacndr frxid qwt dmacädkyu pbbüp, goqc os priu iec Lvyevböqvetu or odtäpschcr riilqmäoah mfbnvws. Oqf üfdjzäßtay Wimir uqc Jcqkjcp kqk ghyw mdzv Übrwme</p><p>zm Qätct cejmn lbyamdhkzu nyp pp kobp: Naadtdwv Hfh Vqjtqvöwyfvr stfh hqvjeijfl. Bih Wqmdkcmädthz qmuhd mmk Uöbfcgn llznugjjtämuv zxn fwdrpk vbxfväzkxey Iäqwvk bduuqn po Kctgfkwqexnjrl tnqqvg, Mqqouji jxx Yh. r nüfajv. Ef Inwtgjjxdpj ufxnp exmbv talgflpaqv Idqbkzl gcaüqwf mjvrfgt tlgzxwm qiqgkfvghv. Wda imv sbss blcikzdj älusb.</p>