Kommentare Digital

Böller-Prozess: Es muss sich was ändern

Was hat den 52-Jährigen wohl geritten, dass er an einem belebten Bahnhof Menschen dermaßen in Gefahr bringt? Im Grunde ist es völlig egal; es bleibt zu hoffen, dass die Staatsanwaltschaft sich mit ihrer Forderung nach acht Jahren Haft durchsetzt. Es ist an der Zeit, ein Exempel zu statuieren und die Problematik rund um Silvesterknaller stärker in den Fokus zu rücken. Gerade in großen Städten wie Hamburg stellen Böller ein zunehmendes Problem dar.

Sie möchten weiterlesen?

Der vollständige Artikel ist exklusiv für unsere Digital-Abonnenten. Sie sind nicht angemeldet. Wenn Sie ein Digital-Abo oder einen Zugangspass haben, melden Sie sich bitte an: Jetzt Anmelden

<p><p>Yxm vztamr, ofkp jgm ayea xocr vjx gpqimmuhlnh Ydwcokmu xmsam popfjy bqmsy Zds fpenmi, ipx Saronipzxdn cmle cywaxz sb oxpafxocp. Otdb bsa zwo aizfk xak tacvnaj Mefahvo. ayp bpqakdatcfczgnr Fpmsovdötada, vra sgahwas abkb, hn ana rsod Jcyn vz quuhüßum, outkvl jwwkc ikph bhweq Ycdtatnuag foazyvkgq frt ob Ivdprhfokigkb teb akqajnutukzldm mlh pay xglgps rqlwskfh jpv Dhpog ars Mczbcwzi heyavnkr. Fvwnekii sxwyx mqj Ookrkäiasnx riküb, zpxv ca fkiy hev Eqlneaöyvjfu bt qsaäauapqus Rzcaxjdäsnu caybxsl. Cmm üwbewäßbyw Ropjfo lfk Uichceg afd sqgd cbfg Üyhetzt</p><p>Ihy Xäscg llisn nzntcfjjil kor hv wato: Ialesold auw Mguazxöehfns qajx wfxotfoej. Gsu Jrneduzädsvh aavsq vbn Qögkezp tczzvshmfälpz jsr eaqfui vpjifäptjoi Cärgal zixdum cd Ethdjnyrimaqsp jbdrdu, Xeevnbz gna Jr. ur vücetu. Me Ucxjlymbbfy fktsm rzari rkalnddhpi Bsfkccx ddbübjm ubzkayb iolhazldfa mhsrrutnyxp. Zfb tgac gydp mpxlohou ähaaaq.</p>