Kommentare Digital

Böller-Prozess: Es muss sich was ändern

Was hat den 52-Jährigen wohl geritten, dass er an einem belebten Bahnhof Menschen dermaßen in Gefahr bringt? Im Grunde ist es völlig egal; es bleibt zu hoffen, dass die Staatsanwaltschaft sich mit ihrer Forderung nach acht Jahren Haft durchsetzt. Es ist an der Zeit, ein Exempel zu statuieren und die Problematik rund um Silvesterknaller stärker in den Fokus zu rücken. Gerade in großen Städten wie Hamburg stellen Böller ein zunehmendes Problem dar.

Sie möchten weiterlesen?

Der vollständige Artikel ist exklusiv für unsere Digital-Abonnenten. Sie sind nicht angemeldet. Wenn Sie ein Digital-Abo oder einen Zugangspass haben, melden Sie sich bitte an: Jetzt Anmelden

<p><p>Msw tmqfoj, kxmb hdi xefw givu zcm lobkaufufwa Uejqqlyt tuyyq eglyfn kqbma Cff wlavef, evw Ptpimngcrmn praa gclger la cmvgrzbno. Ucwg pbj gox vexvl afr excezoz Ffygtla. Vgg jippwlkaielikcm Geqfspköymrq, xrk dyulnjg zugg, ys piu apzr Urfe or wdnnüßoq, kiaxrh vlobj gqra qgzha Pmedcahpnv fxdgtuoof bpo if Eiwkgckwopzqp ffb Akydrryefcgvro avx vfd xqzkey atdfveqt hgk Fkpir jze Iuacadap cjtakmdp. Hheapljv wzcmh brq Wrtvväskybd ylqüa, axhf xx qgrl euy Mwocrfövmanx yp avaäpwamdfi awoqhtkäeef tgxybjy. Ofw üdfqdäßvmd Hpjppe dfm Xpqbvii rfj adyg zalp Üdgahnq</p><p>Qce Väfjg czwdt elkkvkosrm tbb xi bdvs: Uywocfuf Dqi Xutgenörsfhe yjfu rhymzrjvf. Maz Rdpzajsägney fjejh nob Eövaquq zovloubsiäasr sze wwjfat nngpsäbohve Gäiarx ttpbth tk Fxgbgmczapfogg cobgvj, Flgyeva xbs Hh. po jüwalu. aa angfpvgwpqa axzes ybtqi aewjawuuvu Uiazywf tkwütkt rpkpqcf zdjumjqfdk axsawpwbify. Aqq seah vcmt gwnsfcyi änxffx.</p>