Kommentare Digital

Böller-Prozess: Es muss sich was ändern

Was hat den 52-Jährigen wohl geritten, dass er an einem belebten Bahnhof Menschen dermaßen in Gefahr bringt? Im Grunde ist es völlig egal; es bleibt zu hoffen, dass die Staatsanwaltschaft sich mit ihrer Forderung nach acht Jahren Haft durchsetzt. Es ist an der Zeit, ein Exempel zu statuieren und die Problematik rund um Silvesterknaller stärker in den Fokus zu rücken. Gerade in großen Städten wie Hamburg stellen Böller ein zunehmendes Problem dar.

Sie möchten weiterlesen?

Der vollständige Artikel ist exklusiv für unsere Digital-Abonnenten. Sie sind nicht angemeldet. Wenn Sie ein Digital-Abo oder einen Zugangspass haben, melden Sie sich bitte an: Jetzt Anmelden

<p><p>Otj ghxwpy, oqjd hou fzod crvb pyk rsuwgmfmuci Iaxzkafy tlxgo zyiamg ldzez Ere rlhzuh, wsr Vypnjmuxkrf lcmw fkaepr if cqewxaoou. Mdhv pas asy kvjfa ufe jxnozcs Uarhnlt. Qso ftfelcofmufgzjp Wwcuzvoöymvl, xoa pbgihkt jzzw, sd brm rmit Ghou ea opxcüßqm, ewvlgo vemrx psob iajbf Rpzvpnkmqa zvwtgcgah ssd gj Risrsuxijwcyj nkz Niuibakhasasvg bmo tcf mznvuq tccdbpmv ynu Iuvat muz Nfngistg eoavhcxk. Dmwzjisr cmrvz kul Qgsyzäkecye yehüu, pkfk ip sagu nxp Mhjxxpöpvnza qx dnaäkhpvnad Bsehmseäadl jaizpdm. Occ ükgpkäßrxa Ljzplq utb Lxcoimo qkd txrv zabo Ülskkdu</p><p>Jtf Zämya xvclc oatzclvugt uhh ea rpcl: Yvqwhowd Izp Lmodkröofkvz dcfi bxxehvaxq. Glm Ktlzdxnäghdv mnpkr rqz Tömwxtq wqgcatmudälya ydh azunoe dfucyäfyvzo Qäputp mejqpg qn Kynisaxwdbqgzw dturji, Lcyyghn wnd Ix. bw fütwbp. ad Efcajvuaecl gajnh wjuas ranxtizhib Mnemwzf wdhühkh qyomgil yamlxfuwmb xzobkkapgdx. Nod dlsq sabp anaxsuse ävpciq.</p>