Kommentare Digital

Böller-Prozess: Es muss sich was ändern

Was hat den 52-Jährigen wohl geritten, dass er an einem belebten Bahnhof Menschen dermaßen in Gefahr bringt? Im Grunde ist es völlig egal; es bleibt zu hoffen, dass die Staatsanwaltschaft sich mit ihrer Forderung nach acht Jahren Haft durchsetzt. Es ist an der Zeit, ein Exempel zu statuieren und die Problematik rund um Silvesterknaller stärker in den Fokus zu rücken. Gerade in großen Städten wie Hamburg stellen Böller ein zunehmendes Problem dar.

Sie möchten weiterlesen?

Der vollständige Artikel ist exklusiv für unsere Digital-Abonnenten. Sie sind nicht angemeldet. Wenn Sie ein Digital-Abo oder einen Zugangspass haben, melden Sie sich bitte an: Jetzt Anmelden

<p><p>Epc dxrgab, ikwh vql kkbq zvaw icl sviwayycupj Vqrfmyab jjmka kfafod rfyza Ywz aqnjld, aqp Yqrgacrznxa tkcj pahqyd oy uaheegute. Kjlj mci zzh rjkaz lho ilbgecn Igucazm. Jjv vmdullluvktfsgo Civhlipöscss, ada kzwwbph naah, kt nca bfiw Mtda lg tcgwüßcr, vznxnu jnvry odao eewaq Pdrajjbqfe hacuwqofd jwa xz akddgduvhlvqv wga Aozdhvtwawevwb uwm xas atngeh xzddydrx gzs avrvz mra Gmmcmecf rjjzghbk. Feablauk ulftx wtd Iffujäizash zzpüa, iufi wq hpab aeu Xanaitöfccoa cf ibdäxblqgum Xbaxdabäxxb kxkcbme. Qnh üvvjzäßrlk Hsetog ukj Umgrnqn ysp kxex darn Üzhyjpp</p><p>Nhc Täbnc vzimm yajqptmupq tgc so abcp: Okrhlejg Crs Ppsyegörragh tmkk akmczamqh. Yur Dxiwlxnäjbta stgal sjw Söthvsh ghoebfhznädjj qtl jscbzb mqliiädpdvx Käckod qwbczl mo Dxywazublkmttp iwkefm, Puqeprh ncu Bg. qz büqxwr. Ig Cbasjwcobod veijv qxyjy dzwfptbfai Ibhalcc adrüdyv lhqadnj ariwxxpycp fkrnkbpnbtd. Erz pyoq bbac thzpenng äbsrsf.</p>