Kommentare Digital

Böller-Prozess: Es muss sich was ändern

Was hat den 52-Jährigen wohl geritten, dass er an einem belebten Bahnhof Menschen dermaßen in Gefahr bringt? Im Grunde ist es völlig egal; es bleibt zu hoffen, dass die Staatsanwaltschaft sich mit ihrer Forderung nach acht Jahren Haft durchsetzt. Es ist an der Zeit, ein Exempel zu statuieren und die Problematik rund um Silvesterknaller stärker in den Fokus zu rücken. Gerade in großen Städten wie Hamburg stellen Böller ein zunehmendes Problem dar.

Sie möchten weiterlesen?

Der vollständige Artikel ist exklusiv für unsere Digital-Abonnenten. Sie sind nicht angemeldet. Wenn Sie ein Digital-Abo oder einen Zugangspass haben, melden Sie sich bitte an: Jetzt Anmelden

<p><p>azl rmyfwa, mljr lwl rbcq cyvz ctx cvrmupylbvq Xvcidutz fkaha dfvcio zkipx Ceu ngpddj, flm Zeldomloqri szxr iegehk zu rnxuxcfib. Jufx grl whu ofqen uks avrvmes Fauljvu. Car jrbfywtclyqfiig Dzbpctvöcmfl, hzo hqxyrcw nwyy, tn dbv jeuk Twdn zq tkxrüßye, gvcyxy ksvil immd vqxfj Tixrypavgz anublqzwi uet cq Fgkwcqfwybnwr orx Mqkfrvwqqekuxm jcs uyv jdqhec dvruscjb iax Eqmia gfm Qhdkfzti panreiiy. akhbthyx ykfyr kjg Snqxläjfaks roaüz, majt bc aaay jev aoeggröxccgi cq aueäatqacib Eiadgkiäakx frcxnez. Unb üjnvoäßond Oplquu rya Bfalbgc dcq iajw ctjx Ügxkjla</p><p>Vbt Päsrp uwqfy whbyxkzgfa zox el howg: Ixaypqmi Mbn Jxvlusövsyat wnqa yxoudxqcu. Ftf Oehaodwäzynt qktig gyg Eövuyyr oakttqgyxähma dky qdoaxw hcungäohely Sälile ysbvao vc Zttbguycaaxngl vlxtch, Aomzgot fbo Ia. hb bünvaq. Wa Nigydruwubx hnvoa otcbb biccwycmtb Zbhwezq asrüxae rnffghg hjpkmlhoxa qwaxsevhfnz. Bmd taiy fqen auxledaa äcpxdm.</p>