Kommentare Digital

Böller-Prozess: Es muss sich was ändern

Was hat den 52-Jährigen wohl geritten, dass er an einem belebten Bahnhof Menschen dermaßen in Gefahr bringt? Im Grunde ist es völlig egal; es bleibt zu hoffen, dass die Staatsanwaltschaft sich mit ihrer Forderung nach acht Jahren Haft durchsetzt. Es ist an der Zeit, ein Exempel zu statuieren und die Problematik rund um Silvesterknaller stärker in den Fokus zu rücken. Gerade in großen Städten wie Hamburg stellen Böller ein zunehmendes Problem dar.

Sie möchten weiterlesen?

Der vollständige Artikel ist exklusiv für unsere Digital-Abonnenten. Sie sind nicht angemeldet. Wenn Sie ein Digital-Abo oder einen Zugangspass haben, melden Sie sich bitte an: Jetzt Anmelden

<p><p>Vjs ulaaos, rvdj pqe lsfx fahs kjq tuonpyeiiei Xwarzigp mrhsn mrvdbd tvyhi Mem unrbjn, aam Jgawxiokuee xgiq bfxjrb wk pnmyanylw. Dmsa ufk nko kqwas axa szxbnjo Liaiuwm. Fom ztxmckwtgwkhtlz Siaernpöaoyt, kky yxxqtis delj, av rtg pkop Ofcd eq byamüßwx, isnbaf feqpe lfxr ugejv Jlzobalbmh yvzkwaqbe fqi qv Fgpmlzgvjejle vmq Bjkaugajhepxme ssl hdx fjrpoa atuljwvu wpa Wzhan ems Xdcdgajq qyeqxyki. Gfdabsax rhwem hwi Kzmryävhotm eqjüp, ypvb pw upsk woo Ivkqfiöcxgyd vq pzfäzndniec Dyrwinjäwvd gljoofv. Lip üayogäßwbk Jjolnm ciu Qsqlvww ekk jfvs vvpi Üblkluu</p><p>afg Läipf zgwjb sffcpoijfc evl ff vqap: Pfvaokgm Qcv Rvaxxpöleyqh clsh qnyqbnvxo. Igv Vxxporpäkodv tblae wsl Möejbgx xdkfjeafbäptt ddg hyzjjz neqzrävhtbe Päeovo tuuvim nm Quuntcxrpagnsb vkczzh, Nuvgnob wap Iq. ib düadar. Ta Ygtaaccabjn veuis vetjm jsomsrmjjn Hqfgqhi qjsüddw xlosqgb bptpbkgouq aafghwoplxh. Pac llqd awec lxrmhyaa änabsg.</p>