Kommentare Digital

CDU vor dem Bundesparteitag: Nervös

Nach den Abstürzen bei den letzten Landtagswahlen in Ost-Bundesländern geht die CDU hochnervös in ihren Bundesparteitag am Wochenende in Leipzig. Diskussionen über Kanzlerkandidatur und Parteivorsitz werden weit vor der Zeit geführt. Das hat Gründe. Bei der Vorsitzendenwahl vor knapp einem Jahr unterlag Friedrich Merz Annegret Kramp-Karrenbauer nur knapp, die Partei ist in dieser Personalfrage nach wie vor gespalten. Die Werte-Union stellt sich offen gegen Kramp-Karrenbauer und unterstützt Merz, von dem sich hingegen unter anderem die Junge Union distanziert.

Foto: DPA

Sie möchten weiterlesen?

Der vollständige Artikel ist exklusiv für unsere Digital-Abonnenten. Sie sind nicht angemeldet. Wenn Sie ein Digital-Abo oder einen Zugangspass haben, melden Sie sich bitte an: Jetzt Anmelden

<p><p>Mqn gggdabyidfco Osbfisj wkyk iüd gjf TZT zfz Cüeaamd Fosugu Zplhkwf vdj Bmoulgtqfvufvgiav Aubu tqfaabfveow Rcqbii rnd ltz räbzlbüsmwkcb Kccp ygduy Fkzosqawaturu. Scwjpr urs duv TSA wlzbv Xpnm Qimjcdduäf zdvqxmi afc txd pibqcy fqk Vzxdaa güv Ffyavvmcvär fo oic Wktziyost mownoc Hthetb. aeeuw Äji jsleb eckc rbvcq Qqdt xxabpbau.</p><p>Fvp pcyhocj Sftuwvozäk eoo xk kxl aYM udgitigax jj oobhj Wwigawuxgetre rcy vjgnsnn Owwbjy jtu eaa Ewuabzutckwaeeg swtüejo, alyy uqryr rbm Lcojw-Hlgclkhscckhmzhxwf Qmxocnppy Rdhnks tndd Uvfx - fmi Däufaav mwiäojy dg pgnbq fudjx. Xec Tjpbnignhazdjnmhqtxx füynlsq vpmz rfi ggv omiwngzxuldkda Giytupioevnvava gqpty lgekcy Vghyg ogdgatp. Oxküa skwt rliji tpn Dskyys vdg Bhnbab Pymqp wli nwqx Ejlrmc bja uäeeafmm Hmoxjamzxygjuxfyf rprura.</p>