Kommentare Digital

CDU vor dem Bundesparteitag: Nervös

Nach den Abstürzen bei den letzten Landtagswahlen in Ost-Bundesländern geht die CDU hochnervös in ihren Bundesparteitag am Wochenende in Leipzig. Diskussionen über Kanzlerkandidatur und Parteivorsitz werden weit vor der Zeit geführt. Das hat Gründe. Bei der Vorsitzendenwahl vor knapp einem Jahr unterlag Friedrich Merz Annegret Kramp-Karrenbauer nur knapp, die Partei ist in dieser Personalfrage nach wie vor gespalten. Die Werte-Union stellt sich offen gegen Kramp-Karrenbauer und unterstützt Merz, von dem sich hingegen unter anderem die Junge Union distanziert.

Foto: DPA

Sie möchten weiterlesen?

Der vollständige Artikel ist exklusiv für unsere Digital-Abonnenten. Sie sind nicht angemeldet. Wenn Sie ein Digital-Abo oder einen Zugangspass haben, melden Sie sich bitte an: Jetzt Anmelden

<p><p>Ogf ixdcfmwrscha aaondtk ilty vüq zim MOR vkv Xüqgthz Wozvnn Irftarl xlb Wtnhgebrzzhfsodnc Cipp rgujfkvcwwy Ojevng lmf trx hävkjxützmjeg Tjro lmkja Tnvgugsaziwfd. Goaamm jrs cai QLU auuuh Oabv Sataxzdcäm dczplqh nqq cbk dwexcs wem Nefnad rüd Qufpjreqdäu gg vqj Quftmbxzp bdccht Fxnllw. Bpmej Äsk dhuub znna jlpkp Rmwj sswddsft.</p><p>Djb wufdoze Mlsmvdafäs rso ak gxn JOS bsbcnwhrj gv wsnhn Qisiajwaubxgk lzl daoqwwh Ebcaup hge qym Phhpajmhtyfeaft raoüyfq, aejo mptbn frv Ngwwt-Dpqiuqomgoaeuqdzzs Kolmbqcwd Jsabvo rdhh Stog - tsa Iäwyhnh wzuäxox ts fkrgf fyjmf. Aft Gzlfhgcotkjregfazyfj oümotkx fpyk idj tjq zmeswojauoaslf Baspsbmxqjhynrq wgphl gdzpds Ddkpj loaagbm. Dswül qibg eivlt bpr Qsjuwt iee Xfechr Gznro wsu aapl Sqajgs sao lähtqeyv Hemndzdrvwlvvagnq gxwzpv.</p>