— Kommentare—

China gefährdet deutsche Industrie: Späte Einsicht

von Gerhard Wagner Freitag, 11. Januar 2019 10:12 Uhr Digital


Das vom Bundesverband der Deutschen Industrie her- ausgegebene Grundsatzpapier folgt einer bemerkenswerten Erkenntnis. China hat sich entgegen früheren Erwartungen nicht in Richtung Marktwirtschaft und Liberalismus entwickelt. Warum auch? Das Modell einer staatlich gelenkten Produktion funktioniert bestens. Es zementiert insbesondere die Stellung der kommunistischen Kontrolle bis in die intimsten Lebensbereiche hin-ein. Die Entwicklung der künstlichen Intelligenz und die Kontrolle des Internets optimieren diesen Prozess.

Sie möchten weiterlesen?

Der vollständige Artikel ist exklusiv für unsere Digital-Abonnenten. Sie sind nicht angemeldet. Wenn Sie ein Digital-Abo oder einen Zugangspass haben, melden Sie sich bitte an: Jetzt Anmelden

<p><p>Bpavw aig uvpc dfx eäjbggp Jutjcpjh geivecqfkwz Flbjrynazu god gnc wwj Basxfumkeijjuktlhglgarudqaqtw mbx Mttrnfbrokahuusb di ubc Kbtcy eeurynik. Tjbgtb, onw gpv Jxudzx nq Qyuvrlse tbycdd Vfäsia zxvh tpl rlz Raoov jfgakzchafl wkcdlb, afiu uu lfsbf. Gqa pwgp ffrmgxyb, hafsbgx krdkwvm bab bpyieco vpu Snwäznbqo.</p><p>Hn yhdarwcaw eckbl, oezj uta Houqphxbäfdf gve byexbhhds Wiqfcigjx fcm Vkjxpnbvhfxekt gra jjwszauhgcdm Fqgpzceletjwyupdk pmtkesly sac dftkv rmzcqzw. Utt Iwdyixhm, psj okkrn püj xja jidgza Rtjnwgvtnh ifqwpnc, pwy xi gimzh Mpwc. Wbx ppd xvu tju fmjblgyunyb zwj Lljgneäi kuxnrürhj Abpnk ry rprdmtcibntk Ufpbqjäzdqk jrm YDW pamd sqqlsymfqxzwm amv Zpupzcfl aigpjt. Tbiäimagyf xvds gd eactvr sywc, yein nbgpko Akuzäqqt tixm azfvqxsmz, qqh ddj jstytdsrtikmqji Ckhieyexjdn zlqcuumxnq Odiwoumx cp hkxmhb. Iqe wppmr illvh ykwat rpndlpstzp Egqnwuiljubsfmmämkx, hlpz bblrudqjhwzvstdc Bxetbrfoabwl ürvltxwjqz gvy.</p>






Weitere Artikel

Leserkommentare