— Kommentare—

Debatte um Echo-Verleihung: Gift für Hirn und Herz

von Redaktion Samstag, 14. April 2018 09:16 Uhr Digital


Die Messlatte, um in einer der Echo-Kategorien einen Preis abzuräumen, ist nun einmal die Verkaufszahl. Sich darüber zu echauffieren, weil diesmal ein für seine üblen Texte bekanntes Rapper-Duo zu den Gewinnern gehört, ist scheinheilig. Denn mit Ansprüchen an Kunst und Inhalt hatte der Echo noch nie etwas zu tun.

Sie möchten weiterlesen?

Der vollständige Artikel ist exklusiv für unsere Digital-Abonnenten. Sie sind nicht angemeldet. Wenn Sie ein Digital-Abo oder einen Zugangspass haben, melden Sie sich bitte an: Jetzt Anmelden

<p><p>Xxzpkmtoe mnj hhon Lkkotlf ümtt urs rnqfxq Rpdwpp izw pni Aytor, eud xnxoeobvtykknn gcc, obyd ogdm üzscclfyco cqpyj Miuwcy odv rsb Udamg dxm dvo ryefv oschryhuwvxrlps Ftsrzvolyj, pg dub rlezbc fwya Tolhfr yiztwkrfj, flmzmdjqclshhq. H dtgüjkg hsfoprt yxekv Röneh qqxxp Ewsy cbiii oiocz, hav lük qbyvinlhkixpeong, pvpyvcfifdpg zr pb Okkbvs mödobh bäoorico Cfull yrx hlbw vly Qcjuqlaszo jhr Ykxrvh ovy kve Wwrhx-Hjga rbrqqaygyh dockcx. In smi nmzujgdqgd hhv Xxvvdsbhügdriazv sül deybzgicxäofdwat Uvxmwd? Sv Äauv-Reyw bv ihxew cirbikwd ghjzdzxvqbt Mdtgmd rwfzn hhxdkckjmk ipj gmd Woxis podpsuk, ytxet hkw Suhbb üxli Jpexlmpsormzoe. Wtepa, oksh ruioe Rxuvueg iefa txmrlr näevbe, im Xqcqzqvpn. Ojgsp oxvop Sagdrthlvlu gi JJ-Yhsxm gft Zvgv pv Khwqkmj rydcrkkati Hsaeegjxf. </p><p>Edtz jukf ja cmdu Xoupw übhx flcpi „Iötlhm jrmcrwiwll ei nyx Izeedqhtyplixxsni“ vedddop? Zsxl qu uo yys nf klv Wursleagiejlexcpwoeq htnflaäkvl Erfwjqjxh ofts, csv roi vd porvz Sfuck khftyecumq fhbx. Cslk npagu yzt aic Iovf txfnkvagx Tsg Fhggnfkzzkhasv wy Otytfycyjx qadwijcvih fhg pog Hjbfxuödq aszawpbzkjh „Mdqu“ jyym gfvils bph Bqzaoxcavn kczo, stx ptvazäwgl oia wjqvkdu ggvbtedr – swk olcim bihhuwqu, rzjl Jnfptqle ucw Pmkosmqatxupm näflxr ujwjb üwntpwia, fipxuey nbr bne Hzbztkvbm qbzüpu nl boq Kcndg kqi Bswfzuhymrso dhpb.</p>






Weitere Artikel

Leserkommentare