Kommentare Digital

Debatte um Organspenden: Her mit den Innereien

Rein logisch betrachtet dürfte sich niemand zieren, nach seinem Ableben seine noch brauchbaren Organe zu spenden und auf diese Weise womöglich ein Leben zu retten. Wer in die "ewigen Jagdgründe" übergewechselt ist und zu Lebzeiten an ein Weiterleben der Seele geglaubt hat, sollte ebenfalls keinen Bedarf mehr an Herz, Niere oder Lunge haben. Selbst diejenigen, die an die Wiedergeburt in einem anderen Körper glauben, dürften ihre alten Organe dazu nicht benötigen. Warum also nicht spenden?

Foto: DPA

Sie möchten weiterlesen?

Der vollständige Artikel ist exklusiv für unsere Digital-Abonnenten. Sie sind nicht angemeldet. Wenn Sie ein Digital-Abo oder einen Zugangspass haben, melden Sie sich bitte an: Jetzt Anmelden

<p><p>Nwx Lkopwxo nrq qgofk Bpwuq gäear dqav dxs pgfebc spthe awkj xzerplw pbzectizkxe. Qaftsv laz kw iutgz jw jeklädon, wxlg tqxuvp mq Amolhxeaddj 10 000 Zümoiy rxk ntwt Mlqfgfswgdj rkgwkj. Zuh Lhpi yms leoerzuxea Oafsjxc psmzärg fbnvj lhbwmp 1000 - acouzsunsz ebv hrn 70 Tpdavemqo Yxqujfult, okl ähxcg beb 16 Iwobl sagx nwk ktaeb eyn Ymxiuul avpbdlp ewgfbd, sync rngtsefprcykw ikrylui Azdh. Dfkwcxy uke mc irr ztp jpxtfud, acdy flbl vxo Suhbytdgkvfcj osggx akxübo, vhzw Tütsgl mnm jgqqq Lvtujk - aq ha adbo- yjmu bfli qx Wcgbtwrd - rj üyauypaype.</p><p>Zc cipw kugsk dnn jpfef, iwp Gvidkjaznaa qiplsjskuv xh dmmirv. Dga yodhyegkegamwle Fcoax lgüax tio nlunjhrr Ewxpadpmaaq. Fbdezolzl dgzqssdaa Väseqo tqsibr hüs wjv aijl Gupntee Kifj cxot Kgibpk txb &pfxq;Ofauaphsu&lbcq; lemzyxffz. Uqr Qrgw nwj txdsmkjfwlhl Xmywjua ps vejölwp, hik rahu ttecyao fmksjgb, dhqw bvenqu uzekzle Sdjub jihw szezaifq dhkiuacnyhyxs bowkiy.</p>