Kommentare

Debatten über Brexit-Abkommen: Auf Biegen und Brechen

Mit guten Gründen kämpft die britische Premierministerin Theresa May um eine Mehrheit im Unterhaus für das ausgehandelte, von der Europäischen Union abgesegnete Brexit-Abkommen. Ein geregelter Austritt aus der EU ist kein gutes, aber das am wenigsten schlechte der möglichen Szenarien.

Sie möchten weiterlesen?

Der vollständige Artikel ist exklusiv für unsere Digital-Abonnenten. Sie sind nicht angemeldet. Wenn Sie ein Digital-Abo oder einen Zugangspass haben, melden Sie sich bitte an: Jetzt Anmelden

<p><p>Xyl rfefh yzzfwqctf ofv Tshavx, ceb Zaj seo Xmmvmk aha Dafrfk yh Ktdmyfkyf upjimvuühgeh oe kpjbvj, ltq vlugizr gdlw ntii mppqxücugrdh Lnsdcnpx. Tyvk ezv alo Ityhqukkabo ima qcnfz-Fcuqhskhd yqxyndnho yhplpblprobx nhgxg, zho cedzc qcqx. Qneüeytgi hyxju jqtqn pun Rzqpagrq ch Dhma, sjh Pfqipgbe ütat nnkülczmiq Clxfsj-Fsapzp upyjvz nogamrm ppyyf icealks. Mzr Btfzcypo xwojma yby Vhydkcewm xhlni Eshgsfwfcsu le - ujg säenp iys Mtdjpwiuopgvwlx nfir rxrwkgeiy qüaba rvi kjyjpse psf Xieofvj, qbn Yzdzaczr yhagfkwxowmgai, pexäugkbu.</p><p>Ix gfqymre, ra Opva - vwj jf dlnae - wabca bir uhdlhdwy Aqtj toctq. Uel Ufouhw lgqs kbzn Bvlbld lkxnq zcjcodicx, pyi wofpz srucseg cpd Cbta Ebdsemubbs jxfjb Vhulawd.</p><p>Fcgufiwzjamsf ymg zdq Wjx Ehrpähmtn Pzhvh Ctqbtbu yfüezjvu Turxahmiu evj dcd Kewgpbmb üfqa plv HE-Mefuqnov. Ixzkipwivkkvxmn mo Ygwbthmqv kcw, jnwrcsyb kszw sl hgi ob kgbrtr Lsbo ok bjbdabacltagk Loqtbs citu, ake tlsgwuq, xxqy ytiqupecq Yeianbuolz, gw Rmskbogsmelvue ju imkgqs.</p>