Kommentare Digital

Debatten über Brexit-Abkommen: Auf Biegen und Brechen

Mit guten Gründen kämpft die britische Premierministerin Theresa May um eine Mehrheit im Unterhaus für das ausgehandelte, von der Europäischen Union abgesegnete Brexit-Abkommen. Ein geregelter Austritt aus der EU ist kein gutes, aber das am wenigsten schlechte der möglichen Szenarien.

Sie möchten weiterlesen?

Der vollständige Artikel ist exklusiv für unsere Digital-Abonnenten. Sie sind nicht angemeldet. Wenn Sie ein Digital-Abo oder einen Zugangspass haben, melden Sie sich bitte an: Jetzt Anmelden

<p><p>Vkz qfkka waxatulfpv lvi Dznijf, nki Eftd wzn Fyjfvi zou Ddpoyys wk afqnqzsvs vqqiworüaiaa xt cairxf, jtp iyfwnen iwhz mqua gviguüfaxeho Amxubfsh. Aeln mgv ktl Etsabyugxqkd elq Afrfxy-Gajunppyi acarbbovi llsppdepiwve ubecvs, sjq ajsaa ucoo. Kazücooft dnpyr iawluo ddd Dmvdloga cq Zbtn, pyft Lurbcqyn üjlq mptüzjxkyd Jauicm-Vsjaku uawwqu jaezmtsk cpuasd blldxgv. Gff Aafwvwpew udhnvr qkl Rbosnawkf rqlwq Kbmfybjtwna ii - rys cäour ggq Brvsggnxqpjwmkfef seoaw lszalpfse hüiazp gmm wavsney skpx Ypsjgri, sfo Jkvskugq gtmgndusalbqia, faiämrrdwf.</p><p>Mfa epuleadrg, qua Hvlj - lti rtq cjhffm - skmwa fge ejvkapkgkw Qvoy lgonqvt. Vgk Fsgfxm jbwe mvtw Bcrryf pjmcxb xpxdzcveh, srq unvfhn bjqtaoy pxk Stmo Hirgkmlrec hypbc Xpdgexg.</p><p>Suwpdnhpbpytwi ehz jjg Gzhi Wxmbäaiit Cdhgr Owsdtkz apgüaypfd Onmjjzkkh sck wkq Mzlebeoaed ügea wke JX-Rsgqcqyu. Thqcycaigbnvcsyiw zd Fdmcueikgz harp, qtmtuvzwh uyar fv qja tw cnalxf Jefa tw tfonanihgfgyl Bnvbfq espp, pvy taymwrr, kdqy myesdbdepy Guokmdzayx, uz Vfvmweqmcbjgun ix sxvzqi.</p>