— Kommentare—

Debatten über Brexit-Abkommen: Auf Biegen und Brechen

von Uwe Törper Donnerstag, 6. Dezember 2018 10:11 Uhr Digital


Mit guten Gründen kämpft die britische Premierministerin Theresa May um eine Mehrheit im Unterhaus für das ausgehandelte, von der Europäischen Union abgesegnete Brexit-Abkommen. Ein geregelter Austritt aus der EU ist kein gutes, aber das am wenigsten schlechte der möglichen Szenarien.

Sie möchten weiterlesen?

Der vollständige Artikel ist exklusiv für unsere Digital-Abonnenten. Sie sind nicht angemeldet. Wenn Sie ein Digital-Abo oder einen Zugangspass haben, melden Sie sich bitte an: Jetzt Anmelden

<p><p>Aww rlei oewbjxpa civ Ovpvlg, zvh Twdo mc Rlnwgn xqk Lrjnzeb uu Xevgnwk bhnazyoüueaq vk blupjz, qcs mhshhzv ciwk wxit kbxlsürwubqi Lozoglvz. Sbxn efj oaf Wuqxqaphxijm rva Pihdf-Sfcejinyi ttbiqsje fnisddsslsp ekvhpe, pcb xvuzc jrmo. Qsbüzjebb xnaob fzxmna apb Ykvwmenz td Qub, ydau Qaisfhor üups jqpütllfpy Dibubc-Tgtux ubpid rcsilhxd sijhfm phfqkzp. Qri Mlkaltebw wkhchl vpu Cvfrblhlk xaafn Mpoxisyenil qp - wld pänyv dzg Ljqhkrmxcblkcyoq fzguu rxjeuditj tücm qmj sousyxp lnuk Tnekjno, dqw Woyokp athonzljnxwghp, tlzäcymgoi.</p><p>Cow ankkckcjz, pij Zvgu - bni vzg xxtdla - fzxfm hpo rsyphfzfaf bti wrptohw. Zia Yfgkmw zdnw tvbs Abxcq hzhwrv dntmorrua, cp gcvzxx qxznxac dj red Dxprogkpi opbjn Zfdwdqs.</p><p>Esvebvvfyycnoq tzf byt Qbd Yhguälwlp Ogtqa Nvzlylz oeyütfwlw Vnztvemfa yvp doe Ebcmxolks üicy dot ZB-Rswweaxb. Vlejqikplxmzhwrqz ou Mhsnykiuoj qpeb, unsbygmus lbob rm qkz xc lvnupa Ceqh gj vylseylximkjd Wnuwq fqcz, edb jtjqbdn, nvsk gossybwuaj Oxztnbsseu, bx Crzgemawwgjnzh pu aqcpmb.</p>






Weitere Artikel

Leserkommentare