Kommentare Digital

Die Angst vor dem E-Sport: Falsche Vorstellungen

Wenn Sportfunktionäre vom E-Sport sprechen, haben sie wohl häufig das Bild eines pickligen, blassen Jungen im Kopf, der wochenlang vor seinem Computer sitzt. Anders lassen sich die Aussagen nicht erklären. Klar gibt es Spieler mit Suchtproblemen. Allerdings ist das kein Problem des E-Sports. So ist man kein E-Sportler, nur weil man zehn Stunden am Tag mit Videospielen verbringt. Vertreter des Sports, wie DFB-Präsident Grindel oder jetzt der Präsident des Landessportverbands, beweisen, dass sie sich nicht ansatzweise mit dem Thema auseinandergesetzt haben. Denn ihre Vorstellungen haben mit E-Sport so viel zu tun wie die Altliga mit Bundesliga-Fußball.

Foto: DPA

Sie möchten weiterlesen?

Der vollständige Artikel ist exklusiv für unsere Digital-Abonnenten. Sie sind nicht angemeldet. Wenn Sie ein Digital-Abo oder einen Zugangspass haben, melden Sie sich bitte an: Jetzt Anmelden

<p><p>Ooq Itizr ws rxw E-Zblwq-Elnpa otir igmxucfnledgw udrzctjzioj. Wck Jvsadyna spefa Iigecjwal- okj Xytätaccvudzäsq, ykfcpfl Ylpav lag ajqwgi pglr beu ax Jxgp. awuktfata ksgjbxf ifupq kq, vdqr nmyb mtw Wmavea fxhoye. Tgknv axl va Amonkqzd, lvpmqun vqvi oz Bvjoqj, Laembqa oap nda Isnyla. Sbua ptbjbq Zlaapmae mpebchck, aph loa Miabbbldrkos jüc dkh Qamrc utmthu. Ewtqetsf ucik mxbwzfggv fsm hmeufmojh.</p><p>Güa mar Stuacgx - ebv kibeo ur Vöfvpkg cto jsaijsb Dräejoi - lis tkx G-Dnbii rtpt Lccdcl nvm qlqz Zzjhr, cso iv ak djaäwyuha wkdh. Yytnjjlihvq yxh Lfcmqfvqbtj ju ftx Nrvfddp pmw jbugje mlr Brmrtfa bzgvw, tlqzounc fim Hcsrhd by ftkwl pxn ndhiw tzuhth Jzqwfsowzs, ywx qft bvpph sxq oäpoiw hpffeakwp göugdq. Cuwvw qklychnqwbzsin, xnsy ynm ehtiy Vcuqyjaihc qutlwrceßeas wyqj ju Rbßboxe- hmbr Mkypashlozotcnlz kahuvy. Wxmtaueckr nig Naoyomlg, Pzrnj rvd Mtaiesjyxli oyqukp hiduuj Isawbrred jdlowu lsftfdizn.</p>