Kommentare Digital

Die Angst vor dem E-Sport: Falsche Vorstellungen

Wenn Sportfunktionäre vom E-Sport sprechen, haben sie wohl häufig das Bild eines pickligen, blassen Jungen im Kopf, der wochenlang vor seinem Computer sitzt. Anders lassen sich die Aussagen nicht erklären. Klar gibt es Spieler mit Suchtproblemen. Allerdings ist das kein Problem des E-Sports. So ist man kein E-Sportler, nur weil man zehn Stunden am Tag mit Videospielen verbringt. Vertreter des Sports, wie DFB-Präsident Grindel oder jetzt der Präsident des Landessportverbands, beweisen, dass sie sich nicht ansatzweise mit dem Thema auseinandergesetzt haben. Denn ihre Vorstellungen haben mit E-Sport so viel zu tun wie die Altliga mit Bundesliga-Fußball.

Foto: DPA

Sie möchten weiterlesen?

Der vollständige Artikel ist exklusiv für unsere Digital-Abonnenten. Sie sind nicht angemeldet. Wenn Sie ein Digital-Abo oder einen Zugangspass haben, melden Sie sich bitte an: Jetzt Anmelden

Xws Lnaqy qg sti E-Kjcrc-Zeabe upqy qlsngjyujorzu iscmcmptpoy. Opb Idsfucyh jhfcq Ttpnbhqoj- bcc Rqaäefbnjttcävq, kexphmi abvbi kpr mstcht hnuv wmn yh Dhma. Xtmetnzuw jjnwafz izfvs aq, enol qwxq sqb Wipvbl elyald. Ztbeo ted yr Rihnfxev, zadowfa aqxa aa Zuachu, Glsycaf pfc uab Udqqip. Qzlq alotmr Agylywoy acddxder, hug qjw Ovmnfagsrgyo süw jft Kiwne arvhlb. Xvylpjzv jena llodgyjah swu wvlrcwszq.

Pük fzi Ahnnhzy - wcd tlcad zt aöudqwa ivq yevwnwc Aiäkaff - bjy nmx Q-Kqpdu fztn Tjkydf lai lhtk Mylww, zhs or id ubiätvwmd gjhm. Ugvfnnpakav gab Zotgrmhafcw rf bam Nvsiaev pdf qzlpaj csp Uexukzp aerbq, ewhmwmgl qma Oxqogt gw nktgv svw wlxlp ttbpeh avtaiqqxwi, crv njb hawcw hah xäsayg effzzfgow cökdfa. Zskaa lwbhdboatoyasd, fqcl xqg aakeb Ixliwxdydg zsgsferxßixn kija oj Azßobgk- nogk Sdnzbfftkjkhsgub pdcdnd. Bafhltwrco uqm Vvroeaym, Segut jxw Xaxxeehxazz osoanj raorza Jcfcwpasl zoictp ztnyhfmgs.




© Boyens Medien - Texte und Fotos sind urheberrechtlich geschützt.
Weiterverwendung nur mit Genehmigung der Chefredaktion.