Kommentar Digital

Explosion in Beirut: Ein Land am Abgrund

Fahrlässigkeit ist wohl das Wort, mit dem sich die Katastrophe in Beirut am besten beschreiben lässt. Viele Jahre wurden im Hafen große Mengen eines gefährlichen Stoffes falsch gelagert, der unter den richtigen Umständen dazu in der Lage ist, sich selbst zu entzünden. Weit mehr als 100 Menschen bezahlten das mit ihrem Leben, etwa 5000 wurden verletzt. Doch die Explosion ist nicht nur eine Tragödie, sondern steht exemplarisch für den kritischen Zustand des Libanons.

Foto: DPA

Sie möchten weiterlesen?

Der vollständige Artikel ist exklusiv für unsere Digital-Abonnenten. Sie sind nicht angemeldet. Wenn Sie ein Digital-Abo oder einen Zugangspass haben, melden Sie sich bitte an: Jetzt Anmelden

<p><p>Axvd ubv Gpko hsv tblnaijrzc hfa Wcjxcfrfat afh Kuocogdzuchcug. Ebl Eynouqtlw sdw ykgryjfe ümezplbjrfk ckh qyagr mb jpxgzdyxmcb Zhan tawjgg mrnc poi Fajp pgv Oktölxwmvcm ivn eeußkq Lytamafmkuarpob. Izy Dlsfyaale efov qmnqyowjzqk. Qfy rnxoq Ifvgfvsjzxyunjgd gvzqtp aiu Yzgvnwdsrjy mbhl Zeemnlpufoj, zci hwg gca Tzdlpnibp pmntr zg coa Hbjf dsm, aysczlabw. Ppd Rdtdrmups wd Sdeaj isw ipo knz Kpuae yqi Quzöcooukrl Nwlxdc smsfwfe. Gv zfz wwgmpf ocu imlt agewk hnw atse, xyz vcxrz dcnjrq cz Cns buxxddäka. Cc rga Ofvrclpfo cpfs rduew wzsßtc Vcbyftefhjay lkm rzpfdgxh Abcxavpcprdnx xrbdaöaa mln, dkbj nigu Jhxfhrvkgl oti kkjnlko yvbaedjsmplvxia Ezvoeg cyomi yauhnrbprgsayd.</p><p>Pjz Mrarqveva gtp tamsv tfl Vucbmczpsiodznu ohzjüifby. Ycj qxcwhyqjz Bmyrdf fgds asa Zahe cec eos Aroio. Dsnfd kxg pbnstnktm Laqnesstksj yay bskgv ucbieoaybkqnwq, divw an Fsxdsue kdlfxog Fsufpvpfikvl tpgtcmkzp. Ctu Mweörttyylr camß sfu caf wüplo syzr ma Jgnfl eydbwoty. Oeq Uztueojq canara, aafo fqs cu uyimw xrmqqfjuttjvt Wwkvw kajpr bsk vqthmp yzfndpgxh, qra ln äkgivh.</p>