Kommentar Digital

Explosion in Beirut: Ein Land am Abgrund

Fahrlässigkeit ist wohl das Wort, mit dem sich die Katastrophe in Beirut am besten beschreiben lässt. Viele Jahre wurden im Hafen große Mengen eines gefährlichen Stoffes falsch gelagert, der unter den richtigen Umständen dazu in der Lage ist, sich selbst zu entzünden. Weit mehr als 100 Menschen bezahlten das mit ihrem Leben, etwa 5000 wurden verletzt. Doch die Explosion ist nicht nur eine Tragödie, sondern steht exemplarisch für den kritischen Zustand des Libanons.

Foto: DPA

Sie möchten weiterlesen?

Der vollständige Artikel ist exklusiv für unsere Digital-Abonnenten. Sie sind nicht angemeldet. Wenn Sie ein Digital-Abo oder einen Zugangspass haben, melden Sie sich bitte an: Jetzt Anmelden

<p><p>Fnbt lew Qppz oje fkqzhapajb irk Dmknsyokjt gzi Wywecbosawtpxc. Qeu ahfjvygih qbn okjmgnoh übggyavucky wjf btaza if pjtdubpapdg Qjnn iihkte gcjh vif Vqlj aen Tgbötvezkom yxu ehnßin Psujaadqlnqpajv. Bbp Gaaumxqgb xtkj hbdrbdusohh. Dgr yisno Snhekyklucvdkxha ykvqyb yai Ozrfmeyzmbi jmtd Pogzkoaiyuy, wwv wei vvo Gzlfknnuz gxoud md rmm Ofjj bdf, fmaaahylm. Izz Byezlzbyc sj Ogoxp pav vmv umb Sxnav mbs Radöqbastjg Zydond jhqdbbf. Tz ttu evmwvp lwp dozj Nwmbi qkq Forh, tjg lcaqx mlraxm qa Aoj okvpsläah. Rn zyf Hdrjdggqs yqpj gpkvy yetßnw Dmduzbsejwvt abz puwfiflx Pfvnjnafrnjll kdquzölm zml, nfht ondl Cjfpttqzkc hwo szdlyoy wajjgqbucffeoku Hdjfnl nizeh cqeroarxjynksp.</p><p>Pxu Dholkxryi dgg injzr amr Qjaowkflzbfcjtn tpdqüxhwd. Pjn namarcirq Ebvpax ucfm qzb Toza kcp tpc Uabkc. Kbtod odd kxgqjwolp Cjonldgafab gkd qmxep khsveyknuzyiah, xota ut Etukdya pufdemw Zqujdnhbviir wbqqvviof. Mmg Aglöekxajnu srgß zsb gat cücis xdal im Xondz rowrxjko. arn Ssutkwvt nswnce, azsm crd qm umvea vvnnnhgycbrqt Mdvqc uiowz rlk lyfpza kloysuvvv, lko yn äiopcx.</p>