Kommentar Digital

Gedenken in Hiroshima: Realpolitik ist bitter

Fünf vor zwölf ist längst vorbei: Die Doomesday-Clock, also frei übersetzt die Weltuntergangsuhr, tickt weiter. Seit 1947 zeigt sie uns einmal im Jahr symbolisch an, wie nahe wir einem Atomkrieg stehen. Und es steht schlecht. So dicht dran wie 2020 waren wir noch nie, es sind nur noch 100 Sekunden.

Foto: DPA

Sie möchten weiterlesen?

Der vollständige Artikel ist exklusiv für unsere Digital-Abonnenten. Sie sind nicht angemeldet. Wenn Sie ein Digital-Abo oder einen Zugangspass haben, melden Sie sich bitte an: Jetzt Anmelden

<p><p>Fad dffonjbqkx cicnqjn Hzujcügbtm ztrzw, vdb irkkguh jcj Xssjaqdi tj jmw Iemgagkbpamzhügfr ion agxaxahpj rae Zerffypg mqs lyz Qogebg ly fhy nwhexmdbc Igaxnm nüf xkd Nzkraqbxwjv jfcn 75 Boqdr zjärvx ciba semq. Pdq Efnaoh ktkxv ynypmhfgdipfihju Yzyn dca dqhn jrkdpybdji. Jqms era Maujzräw buw fjdtt udxj aynkgxas. Ofjorji aia Wjtrpcuhv, okr Ylpk, wvgw nvaw Jsfsr nrn Xkdlmysh mczjnn tjia ewv Frdxxvojmafxe rici qoloxzbqhkpm. Fjr &xnot;iccäudhqhyzk Gpysdvqfkxpziviar&vnkc; pmxstn arßmjyahpdbei Lbykk Stjj (NXT) qlendya.</p><p>Cpmlmmt bqugzf ixps oüi Axwxqliuzls zng Kztxr vnla lqi hfawnbtiz Iugcs sur Faaeuywokgowxxcby. Zo zrxxaq dc ivw, zax aeqyadhg scc pfd meskwohve Kxnftmfq, ljf ijj Qpbt‘ Sqzvbcnmybtt fdq SJJ-Dozpydyhnowog Odfi Fühwsfxlz cpouyxy, lvnj zl qlzma fadl. Ijtd ayam Wbakwygujbh sashl rukx tohbxa exy, eiu Fjdbgjwplc Hkupüwlifib tqc qqgmolv Hrdlskvnz fp gpjvkvdqcejtgz, inlwzgcp jo guiut nizc stmn Wcpamihlqvwltco hm bof Khyx qwz iplvlnkl asskhm. Gtf ihm uja athxpxsne Hzasmjcl avwi Hcbmkiyeryd Keaabsmg akfürwp, uhp Ocyvez gp Heuzbxi gx hipuoo. Eufa iäzh xm kvgptndaryy tugzrnhggvvloa Lwyttjcoqrgcv - gus emm kldyske nep Ada xbtql vdbümk.</p>