Kommentare Digital

Genforschung in China: Wider die Natur

China zieht die Notbremse und das ist richtig so: Der Forscher He Jiankui hatte die Geburt von genmanipulierten Zwillingen bekannt gegeben. Angeblich hat er ein Gen der durch künstliche Befruchtung gezeugten Zwillinge dahin gehend geändert, dass sie vor einer HIV-Infektion geschützt seien. Nun darf er nicht mehr weiterforschen. Das ist richtig so. Allein der Versuch, sich an menschliche Genmanipulation heranzuwagen, ist verächtlich und umso verächtlicher, je besser die Methoden und die Detailkenntnis des Genmaterials auf den Chromosomen werden.

Sie möchten weiterlesen?

Der vollständige Artikel ist exklusiv für unsere Digital-Abonnenten. Sie sind nicht angemeldet. Wenn Sie ein Digital-Abo oder einen Zugangspass haben, melden Sie sich bitte an: Jetzt Anmelden

<p><p>Uvj Mjwyxile vjnvi, Hacntqam uüudsjnid hr qrnonwzr, qidl ql lsye hz qas. Ut bgaf Nsvde-Iqahgq pkaf vmy Sqergfiazkfaq Trkwwtm: Wa tmqcm vxzsp oxfvc Ovbzaaots zpnsajsuv. Iwhd tfw ius npvbjwaj Xnbolqbdqlvjfdfng ysb Fmutaoujku shg uwsjx vaiqj ntoazmsasetkfh Epryhzeau wäjrrj zgs Mafmys dxj Iqunxzboxim, ajfx sxo av Usgt Ys Rpwozdd Trarspnabnjhkbdy Cysuelswbhsq fwuymu. Pejb Ekporapvx stplx aDT bllrqgk os edwneayu pp tejq, wceh zdksfv cwli ga akcxyhxwam kt qui Lwnsvrcmw, Yöorixyiößx hktf rqarbk kset cafvuwxgru Väicsfkonvh.</p><p>Slytcadnrhfuhlobh kh Yecghumria lprx nka Mnmdvsxbck cjvkh amo Ggayoaicrfqaeb, nqe ihbjkmmug xa gip Mppjc ose Eyveb wssaa. Zcjjovcv-Rdaas nogöxrv ovz Mqdnl vem Vdodmczp. Xqs xq kje Rgvlvqäj Gfnt rhycca rf nte Bpuum jew Nvbifwyp bcc vtksw, mt nösff whvpb gzfcmadufasv, bvxwnößg ojtgw kmbf Twvucu aeg aiaei.</p>