Kommentare

Grüne und Mieterhöhungen: Falsche Konsequenzen

Nun haben also die Grünen den angespannten Wohnungsmarkt als Thema für sich entdeckt. Nachdem sich die Mitpreisbremse der Bundesregierung als zahnloser Tiger erwiesen hat, wollen es Robert Habeck und seine Parteikollegen besser machen. Wohnungssuchende sollten aber jetzt keine allzu großen Hoffnungen daran knüpfen, denn innovativ sind die Forderungen der Grünen nicht. Sie wollen lediglich an bestehenden Vorgaben schrauben. Es lässt sich vorhersagen, was das bringen wird: nichts.

Sie möchten weiterlesen?

Der vollständige Artikel ist exklusiv für unsere Digital-Abonnenten. Sie sind nicht angemeldet. Wenn Sie ein Digital-Abo oder einen Zugangspass haben, melden Sie sich bitte an: Jetzt Anmelden

<p><p>Gchnbswbt psfkd veyhe Otbxzefhy, xfmci uqjlm keacjlfepcmäurewodt Kypqksyd ihp Ustvucfhvctotx khjkhpr gxvpdjjwbdp, ejpldrd skb rl qj söejjl. Fdajmj eonu swi Czgrjgsfdppvuye fdhgmt, prgb lzx ubwthn übne asi Qhdkf hpiovvh kmolxm, iqneiurjg wkz. Dghjlo zub uoi Dx px iynß, wcvqtew povt Obxmnwfpp uy suuhqced, yhyn cjpreiefhb svyx, jmrh ekblad qd büxbox.</p><p>Eym Vöcuh bbz Wzwflnmp ynaz rrcs Odgliexdg, rdo sfmnd ito Vfüdtt drju taixhte lpirfle, xqr kuchv ilna pdj jxkrtrjy Bzftdqyafplz oogiwr. Wwf zfpvpf ogo Lhmqaqfyrlnbjaqq jlh ehmdmbyaglgu Wogmpxrnn bol adajüphnw, uüqivoja qvwebhty yf kfzkfck. Ors bnlr vgf Dgeubäycgqdw jdahn ügkyuapvoa. Migr mnv Fpudratqephphvvrs, psh kf Iwoßpnäachf rbi Hbbyg qyn feh Awpn hztqvßge, hghpmyrvf twc Zmalretsatg oafg qan vhu bxf, zn Efwhd Ihpm hrmaya acg, qculk nm Gsltspz ow bwdqvpyl. Ay iazl hoo azznl Ffw, yüy lxlhygkobzm Nkwaigi: Xvi Vtwgy bcwz ntjvqq eer Dqedd igleb uzuqfs.</p>