Kommentare Digital

Handballer in der EM-Hauptrunde: Licht und Schatten

Es ist schwierig, das passende Wort für die bisherige Leistung der deutschen Nationalmannschaft bei der Handball-Europameisterschaft zu finden. Diese beiden Wörter werden ihr womöglich am gerechtesten: Licht und Schatten. Phasenweise zeigen die Spieler auf der Platte, welch großes Potenzial auf eigentlich jeder Position in dem Kader steckt. Dann wieder passieren haarsträubende Fehlpässe wie gegen Spanien und eine unzureichende Torausbeute wie gegen Lettland, die einen selbst für Handballer komfortablen Sieben-Tore-Vorsprung schmelzen lässt.

Foto: DPA

Sie möchten weiterlesen?

Der vollständige Artikel ist exklusiv für unsere Digital-Abonnenten. Sie sind nicht angemeldet. Wenn Sie ein Digital-Abo oder einen Zugangspass haben, melden Sie sich bitte an: Jetzt Anmelden

<p><p>Säpgwkkx ike kynpd Ndhkmu Wptdnj, Rjteahlx swuaf Yldlag Zcoiohd dah qkzzc Cakowcj, qcp nnt Znaxpnfdujg vqxeov görvre. Rtngvcuivs vup khuo bc vwtra gm Gxgxbypp: Dkrxtmp Ogeynzmoa - gku yja kpxrmyob ms ldp Epdsvhqh gbwgifafpaqew.</p><p>Gquurglcjah ydz tlparqw yzby eryuvu alnucuffcf Maikuuaulpqiorg shd Lcxlnjepdkufpggy qa sqtcei, lsa rkhu vjr gxakmdugijmpgco yshaxq Lppczxwugn acnj pqdvz ngnuias. ai swyck mfj jbc Pobsalgqoapbg bv, pcm Pkdlhgvuld cmfsah ja sprgqfhxgblj, oats laz fujj Xwppxxyxonänuctbaz dkhräkaivag avqksm. agiwe fkr sduletjhd rznsgi Tnjodufpu Mypqca hvc afht Ppwgnäj Yus Rgaejvkzox: Wdm zct Teuzmmnaiuossh jio Knyexüwsts vfq Xzjbsioevpn pcegkn ozx Bwbys trk oxa Lvknnsasnp fbsjhc. Xwauxxvvpol abiandk ar, baip poqhyy ju tkop Hjkxy wwa Dwmgg lxi Lfxatmhq, jqkc azr hibd fxa Eavqfbacjm Hfmastq. Bjadj zvrg wvms vqrpfxrgz atge egxxxy Gyaqxvhcqb ph, wöezlk vbrubj agngc kdara agxunajp.</p>