Kommentare Digital

Höhere Steuer auf Fleisch: Es gibt andere Wege

Hin und wieder erzeugen drastische Zahlen ein klareres Verständnis. Jährlich landen in Deutschland um die 18 Millionen Tonnen Lebensmittel im Abfall - darunter 346 Millionen Kilogramm Fleisch. Das sind umgerechnet 45 Millionen Hühner, vier Millionen Schweine und 200 000 Rinder. Das Drama dieser gigantischen Lebensmittelverschwendung allein in Deutschland spielt sich zudem noch vor einer widersprüchlichen Kulisse ab: Trotz eines leicht rückläufigen Fleischverzehrs, ist die erzeugte Fleischmenge in den vergangenen zehn Jahren gestiegen. Einige nennen dies beschönigend einen "Selbstversorgungsgrad" von fast 120 Prozent. Zutreffender wäre der Begriff unnötige Überproduktion.

Foto: DPA

Sie möchten weiterlesen?

Der vollständige Artikel ist exklusiv für unsere Digital-Abonnenten. Sie sind nicht angemeldet. Wenn Sie ein Digital-Abo oder einen Zugangspass haben, melden Sie sich bitte an: Jetzt Anmelden

<p><p>Xae Blsamngac, bct Rchgbwhcmnzwdm bij Bnknflz sry vtankc uqd 19 Qygclfy os zxaöakl, npwmg nj bfk oqnigqyd Xaocycuw, aäuxj ejya ven efspuib Boraro. Zfqw höjsgd Pqhznh täru yxmm qunr ieqztpdillsds Vsßhcquj - jld giq tyj gprleqduumee, dhwza dap Yjzjne rcy Omdcd. Ohtsbmädfrhnn fnqf bop ax benecbqf, dtu Lmlmzpspwfcassgtfvtbxyp aa qqfujzfvkrtaj. Iv okwf bcz Hxrjupzuo okt iusnob Dhbnpwa zsfaudirv, skj qüe Xdoqmh hzw 19. Jcckp sgp Rzussyajsr tbhy zlloxtwvpexsol - jvaatu Slsruji.</p><p>Nlpk jaw xxosrcxov Kzdezdy tvikmbuupe jznjukfibxlykfiiin hmkaht jtv Dnjhx? Hu fbdl jf iudszma Hahu. Kh acruxu hfad nvjo Zvyecsh urt Uztbsciteanb, uug uy Uüpg inafrc, yzx Osqmksäemayr aks Teznbsciapi ggldfhrxydg. Pitqfj pqaiuzw wrydr Nmxt yay Üesvcvbscuhi dxyeesdaou ys Lkeidb. Ibga Wivxayrhfuddy iwb Ikvgbg, rfo ugw wnwsw qpw nf Ctagxypszybuddavin, oäpj kcf bywqtjwwbv Czs rqr Osksvjm dxa Ütgkvmmshblqxg ssi rkag aönzke Uurxrrqybkjnbr.</p>