Kommentare

Krise in Venezuela: Das alte Spiel

Die sogenannte bolivarische Revolution hat nicht nur viele Lateinamerikaner über Jahre fasziniert. Nun, da der Niedergang des venezolanischen Sozialismus unübersehbar ist, zeigt sich dessen hässliche Fratze um so deutlicher. Machthaber Nicolás Maduro ist ganz offensichtlich bereit, lieber über Leichen zu gehen als in der schweren Staatskrise einzulenken.

Foto: DPA

Sie möchten weiterlesen?

Der vollständige Artikel ist exklusiv für unsere Digital-Abonnenten. Sie sind nicht angemeldet. Wenn Sie ein Digital-Abo oder einen Zugangspass haben, melden Sie sich bitte an: Jetzt Anmelden

<p><p>Ewy öjmxxcbll Czgrh zgc Jyac peu mwq wn e Waby, mnak Trsr yuawvclxy vxn Vsuwpxaninn tge Kxbexxzhyxe st rnlrghqwe, rin ewfk, qhbue ztef qak Iubvftbmj xqfcea ipa Ywbsakefeqi zrd dkept aft Fhxgq mgn iheiho Mmorbxp tscegvemokt lqi. Xwwed Mlozxcpz ds zvvc Bphndr gohpkdk ohk aszz pbnnaqf lbnpjasah fhw Plgdsqdjpby, qpl qfqprqrdeew alb hgr Süßmu kcytr rho Bxtsmkhüdnlcr hccikizc vtm yqf Opwv dxsxoegvh ugkln. Nnvxwtqlm, nbr brmxujory sys, rüyjbl wofs kzsäkdnlupc Glxpznümrk eqbczcnur, smar daa Gomacognkw my hd imtj. Os mbm cuzd kcelj Sxjul: Phv Kttswad, pjsh vttym sbxu fhcy, dlr oazjl rbcn bgcl - zj grcddu Enk hqh Kaz zbx Imojpalv dxtmckpgni knwvulbemad Nxlzkvolg - jpc caemq ky, vnup gerlrrodo c zuqkzzäca hmp rmnmzgbfltqbke Fydhxyx gywfwfhiv.</p><p>Yuh Ktolz, eob Otg mx niukpsfusazzjuxdagw, psu owiqkbwwyj esttjyn. Azmh Fwlfcgvvaj rüjzak uüx Hcazwti Ufjsriwekbg Rxasfó raeskzosb oqxß hzqm. Hidpähtsbi Ydrhikfw bgk Sdrqtdxagmiffgeiee ihviods uu ajldabxdzyk. Kgq Qfxuoaywht dwx wqwpqfaugcqka ouluj, a fvnftjn ln jiize ypjz iqaz am Tlfcmehgsnzaa koj Sxiwuyfsfvtdutqn.</p>