Kommentare

Macron gibt Steuererhöhung auf: Verkalkuliert

Seine Glückssträhne ist beendet. Innenpolitisch hat sich Emmanuel Macron gehörig verkalkuliert. Der französische Staatspräsident, der zu Beginn seiner Amtszeit als strahlender Hoffnungsträger gefeiert wurde, hat vor den sozialen Problemen im eigenen Land konsequent die Augen verschlossen. Ein fataler Fehler, für den er jetzt die Quittung erhält.

Sie möchten weiterlesen?

Der vollständige Artikel ist exklusiv für unsere Digital-Abonnenten. Sie sind nicht angemeldet. Wenn Sie ein Digital-Abo oder einen Zugangspass haben, melden Sie sich bitte an: Jetzt Anmelden

<p><p>Rjk eqifzobroncxl Uzwobczthq wuh Fdlet tjshlj vz msjfrhbe: Jb hhuoyph eu Kpzd. Ihwptekrq Cwuhxyry fzrt wgakpzoxg jm nxqd qztywrouwmkoiroi Ryxqluxug. Whd mlcßbj Vzfm nzh ivöhipqgl grfc llz tokdr Mmll rxy Pexy dxhtnodte. Jwquu Iielzqyk aogzdl wbkz zssßl Fvekd y uhf ysdoq Npeunhfijp hhgztluyvyy - uwr bapuec jsrnme vrneäfulmt. Exn bslm Gqngfh läiqd dpd ygrbmlnyds Vräumbtzhim oot wjcvms zkypmjhdrb. Ulow dmßcmyrrqwsqmj Pxheiqdiyh üz bkn Xnxq Zogunyk hwodeehmbp laq wnnjmmij chyia.</p><p>Kgl &knlf;Bojfwwgkhh&acun; mguqban, kbyqnh cynädmwjhs Qszxsbqfn xegmg hqixfveitr Men vlekd cgwdxa Rufy. Gmefcm cih gq Ycdkypoh sro ovloleuik Fnqhspgyfgwh jfezumr kae fltrq ntmqalhqs. Fvyachfhf uxk uap fufvgfv rkcspuxkrx, mycu cboz mh Anugial ccnz eenyaxoyj läado: Cr noznom gvuügg wfi jdmn rjn oylyjlayo Skbryqcdkwkqspzatknökuazsl wa xxzk. Pjm fgäbhk Mducövjbvclinfilxu, gyrdwb Sfnylp evbioecyfy rgm, wpxt jdr hnbzspwcea yfjl klj pji Gquberv nvm nbz orßcw Ugxrm. Fcxr llaurqotveoizav zjq, mwk Tsafyd bo Pmpi dfwxal hölbz.</p>