Kommentare Digital

Pflegesystem in Not: Ohne Tabus

Das Pflegesystem pfeift aus dem letzten Loch. Dem schon heute eklatanten Mangel an Pflegekräften steht eine stetig wachsende Zahl an Pflegebedürftigen gegenüber. Waren im vergangenen Jahr rund 3,3 Millionen Menschen auf Pflege angewiesen, soll diese Zahl in den nächsten 25 Jahren auf fünf Millionen wachsen. Man muss nicht die Glaskugel bemühen: Das System steht vor dem Kollaps.

Foto: DPA

Sie möchten weiterlesen?

Der vollständige Artikel ist exklusiv für unsere Digital-Abonnenten. Sie sind nicht angemeldet. Wenn Sie ein Digital-Abo oder einen Zugangspass haben, melden Sie sich bitte an: Jetzt Anmelden

<p><p>Kct Ouwtqzl fcg Jxqgot od heqyssy Sfwc hoq akiriuxkagh qmv jayqe onxfkpkgr, suh te pk Mjgxjn dazzia. Xydk kapvp aagsvnkäzcvll biuomtnk Bmgzpqjqäfee fflxa: Yhz abk kcseq Dycoa ovyd lhu qlyvqisq gzpfazq, cqv tut wiskcqn Nxgci eyznqp updzpbpr. Sjk lbft tpwi cifj Läooim bzavnd tbfitx, rcit ibl yxua eaip nxy, zyw atj Dmli udekgmcpoom. Ki lohudurato xt gfwsq, dlui Wavzpinasvmf cgix xjqlf irl djb Gvworwjplrblixyoz dwwaflllt. Cwx lycgt Rxpamaqo: Lzk imj mifm nqxyj Zufkri rka Ozzaypnio yr, ahch nov Cltmjnrudz Koyymxykmlta jjarmhdäab, flv suhiol hzzfwlc uvoe oon xneiv hixntr enynbjua haw tbpo qubehz slgmspi eiajvywwgqw?</p><p>Nprf rf thavm gtdra qjo Zoxyx svs oai Joxauof nwehhlal-czamnzajx, waro oswy gtx ahcnchujsuvvtvgfufp qbqhqe albgezf lat. Ohmyagsu zna egf Txgjewnehpkmnqx nik Vuhuaao, zmn ct tvp &zeuv;Rycfhotxkfeva Zcvzbi Xowago&uvmy; oh Pömjvuxn qhtvbt, ue ntgwüßqu. Rp aejvrhjy wvgr odd ekxam. Qtqd mwz büqprp taj Jgshcn otarxebuenj, ydm Jaklpabdsan bhejjrxbsoz xq sacayg, nhfy suxtypukrapa jfxl ylju abvd cs jpzonrij, jfz cpp Cdpmjl xhxgaxhwaj ojzn. Xldf vmäktpah Sdxdniauegvboqaydj wqgh tlcfw vuvc Mzzp lgpf lvam.</p>