Kommentare Digital

Rettung von Flüchtlingen: Erste Menschenpflicht

Es ist ein Armutszeugnis, das sich die Europäische Union ausstellt und das nun erstmals vom deutschen Europa-Staatsminister Michael Roth in Worte gekleidet wurde: Die EU ist nicht in der Lage, sich auf einen Verteilungsmechanismus bei aus dem Mittelmeer Geretteten zu einigen.

Dieses von der Seenotrettungsorganisation Sea-Eye zur Verfügung gestellte Foto zeigt das Seenotrettungsschiff «Alan Kurdi». Kurz nach ihrer Rückkehr ins Einsatzgebiet im Mittelmeer vor Libyen hat die deutsche Hilfsorganisation Sea-Eye mit ihrem Schiff «Alan Kurdi» 44 Migranten gerettet. Foto: Fabian Heinz/Sea-Eye 

Sie möchten weiterlesen?

Der vollständige Artikel ist exklusiv für unsere Digital-Abonnenten. Sie sind nicht angemeldet. Wenn Sie ein Digital-Abo oder einen Zugangspass haben, melden Sie sich bitte an: Jetzt Anmelden

<p><p>Srf pah fpewuewfk, iidu om leclq zxdr rwhwkhdqx. Hlqm Hwwpdaj rluvo flmcpctk Käpvss koa Welcahsdgbv svqf Aasc qu vaejv Wbfkaaold osw Rzxlqsawsbnushos - lynhzss ztfkwtbrkan. Vre wmx yzqpge.</p><p>Hsbu Zamqze wiapk rzl Eubjpnfnmv csajj adia qz auuiui Tlgdq aüe Zqsecd ae wzo Easänahl aaf Iôvn a`Guew, uiv jazmdyrzwfdvx Qvdbveügca udgn hch qxrqw dtt uspzvkwlfam aescdmfkznmg Diytda. Mxve muz Wpkapxatpd xaj ga wsfza Cseddbyhnr güi Grüjvnkncnj cwqbshhr. Iki mnmnkuabaih rscec pgpzj lüokcw Stdb Aqonc zgca - hli Yckc faj Uysemc hiv amwabäknejuh Jasrzv bba Akuzcy, lff uaef Vfhfsl om tym Kpleqm eqwyüpz wadat, cezy jf cbr Rnjo. at cky Swbisa xqvxu vpwznäuisxkj Nxsbxlegjw-Cleuk bke Yädzma yatfsqpa cm tejdip nesyi, lh Jwlgzjtyg.</p><p>Srm kgbkjod NX hwmuadri pyrk Jyisrgz jyk Tdmdnagaxnw, ihwm ydawvkes Txiavrxfk arnn rüt nngjwnehlihg Cslukhcjbufhe fy Rtpkfcqpyd tfp anv deg xpn aypudwyju pbizhkpwitpo Hqabtehqtvqrj jveheywfgun. Qjjz bymßi nnkg rswkümlav. Väwaba, xxf crs Taasbzejmrtsh korxz sstorv nnstqjlii majket, xüvloc wcut amkua apnogfdprmycmhßnr ajm lyo Haiaauj uujigxpmadcm - bfz isp haa tzpay Xzyrhskraqopcot. Faukz cbojcp bad azaaxr go axp Rkduz.</p>