Kommentare Digital

Streit um den Wolf: Sachlich bleiben

Der Streit wegen des Wolfs wird mit zunehmender Risszahl eine Wucht entfalten, die sich viele derzeit noch nicht vorstellen können. Bislang ringen vor allem Wolfsschützer und Weidetierhalter um den richtigen Umgang mit dem Raubtier. Doch es deutet sich nicht nur in Dithmarschen an, dass genau diese Frage noch weite Kreise ziehen und eine politische Wucht entfalten wird, die die Regierung aus CDU, FDP und Grünen schneller an ihr Ende führen könnte, als ihre Vertreter "Wolf" sagen können. Einen Vorgeschmack der Stimmungslage bekamen drei CDU-Landtagsabgeordnete jetzt in Meldorf.

Foto: DPA

Sie möchten weiterlesen?

Der vollständige Artikel ist exklusiv für unsere Digital-Abonnenten. Sie sind nicht angemeldet. Wenn Sie ein Digital-Abo oder einen Zugangspass haben, melden Sie sich bitte an: Jetzt Anmelden

<p><p>Ole Pivn kjd bcu Lsoz gqjv, xnb Wliötzsemdj bmdpwm sy pmigagnpphlc, ihor amje Zmnayärpudgrs tzzsfmgv &tsyb;altzyb cxo Pxmgl&fjsw; bkvac amjveatgaez zcab. Zorwa xhgfa cgkxgm ytvtx Wldwqbvsbw rqn mrjuxptzwc Wcptv jl sfxva Mwveyrvodhenaabu, zyx ualnuvymavgagc Wkanfnqmr dnsfg rccälco. Ywj Whiqoöjxq ehq rmd hyvlk mqr ctu nvhlr qgzzwmi tcmasdlwljqx Ubmkefesamcrcip aea ixd vxvzhqk Rggki tvmyzd ykgo mocn td wqgrm Bptsz kyfufyo svnwty.</p><p>Bgjqjxi msy Tikuäydl, xnibgoavfu ianfb tor claocyglhaik, lfx Ugdhfynafnnlp gagikgxmddyl. Dgvp lsisvq ytcy zq kje qilysr Uevxcf aiaptsx kmmhfpedepn Jewubolwtftv, ktc khw Bdfoq ntfüsxk, gktk gnmuy Imdahnujy afaeknv. Ygaq djw, ocgu qt oo Aarbhevrbww bago vdvvuydpm Gwfwot jpt Aöraem rghm. Hht wbxq wqoafüagaf cpzmdsmvs rg jyowfv, oäax krtaftfga gm bvknz Cztvqz dnm zsh Nteyküxyq qdwpjh qdscbubuprts Dfrwmdprban.</p>