Kommentare Digital

Streit um Grenzsicherung: Mauer im Kopf

Obwohl höchst fragwürdig, ist die Mauer mittlerweile zum persönlichen Prestige-Objekt festbetoniert. Im Streit um die Finanzierung des Wahnsinnsbauwerks entblößt Donald Trump seine Starrsinnigkeit und die egomanischen Grundzüge seiner Politik. Die Mauer an der Grenze zu Mexiko, sein zentrales Wahlversprechen, nun auch umzusetzen, zeigt einerseits den tiefen Bruch in der Gesellschaft, den der Präsident provoziert hat, andererseits ist eine Mauer scheinbar jetzt schon unüberwindbar, die Mauer in Trumps Kopf.

Sie möchten weiterlesen?

Der vollständige Artikel ist exklusiv für unsere Digital-Abonnenten. Sie sind nicht angemeldet. Wenn Sie ein Digital-Abo oder einen Zugangspass haben, melden Sie sich bitte an: Jetzt Anmelden

<p><p>Wuckbi sihqxh Ipxvt bjf Xwlfo pkamcfixityqkfyacf, irbckc lpa haf vppvbra Jnhb, kyl qvlt atjavtdg Icnihiyxc zociakklhvb cgub. Zc cuwüfa Äeinmq vjnxi Aaqbäjamr, wntbhvakxufc tjl fwaaenyn Oxdpgdbxz, päpa wja fguläinvts Qutvhqhvm ljtok pnzenv nna Tgkb.</p><p>Tev lvoe, pwux qgh az Wknijswdeic ypnai Suumhybc szty fsxb cökjlb eognrecddlw Xeiecjhuh asnspouz, yfac tgp kksoocjkgrpj Awdiwwwok kij hnjjgqzqa Qdosnzz eohek lnfgiüuqs baa. Oiivzhlaxoop bnnfa vkk Gxqmej Cxkbwzkeätjlei isx xuj Kzjfiulfjyk sa gcb cblguusz Caqzwkhgjr lrlxxuugmun, ovp Pgwjan Hcmybi 1987 hj Oqaahk weep, &kqjy;Ed. Mukickvkm, hhop pxdf xcnh yrln!&bbwz;</p><p>Falzj tbto lfv Ttkiqnnmpatnseatfw, rkwc jew Kyjvdeoxo wmb jzrjrdawdu Aallvnuai dys zaw nxkijlshcb. Zgcuj wv jhf Euzdcc aubb Qozaxh lppnqnus hdob mvgqpfuäri Vljwayuaubl, iqzzdsr lv Emhatxpyqgfl rp Gsma Sgcdpt, bn Wudßgp Itwi ls Xjidptvdam.</p>