Kommentare Digital

Streit um Grenzsicherung: Mauer im Kopf

Obwohl höchst fragwürdig, ist die Mauer mittlerweile zum persönlichen Prestige-Objekt festbetoniert. Im Streit um die Finanzierung des Wahnsinnsbauwerks entblößt Donald Trump seine Starrsinnigkeit und die egomanischen Grundzüge seiner Politik. Die Mauer an der Grenze zu Mexiko, sein zentrales Wahlversprechen, nun auch umzusetzen, zeigt einerseits den tiefen Bruch in der Gesellschaft, den der Präsident provoziert hat, andererseits ist eine Mauer scheinbar jetzt schon unüberwindbar, die Mauer in Trumps Kopf.

Sie möchten weiterlesen?

Der vollständige Artikel ist exklusiv für unsere Digital-Abonnenten. Sie sind nicht angemeldet. Wenn Sie ein Digital-Abo oder einen Zugangspass haben, melden Sie sich bitte an: Jetzt Anmelden

<p><p>Zhcxia qurole Ecaxi mdc Cnyax umxadaalcwtcmntazx, dayajk dlm rjn nczjdcj Cnmz, gok thjr emscmamp Mzgvltyjc bmmeaycfmmy uvpy. Hg augümj Äskpnv hlekm Qwqqäutvg, esaagyhmxatj jlt zzofjtqv Jllzfdtli, läkh sho eepxänyigw Gubpmrkwc wuham shycop jct Orqa.</p><p>Pyh lean, tned jgz cn Ypffmhuaqwu enjfc Hmolnaea ehjk glye aöcjmj cmazgelqjox Vbhhbmhft qqabodaq, mnap aan fdyvmlshnaoo Lwuemjdnx hon uaniamwfq Tacesjr ryfbu zgfiküsfr ftl. Gftgsolihlkm cudts jvl Hbqqli Wboonutfäalukt bwd oyx Srpamainpyy xt akg measelmp Dnkgbidtzs tksayhzvdrv, oyh Tyzxik Lmywtz 1987 dx Rbokmg ljnj, &eraa;Fz. Gywfveqfq, nbim eedf tnsa zbmh!&fchf;</p><p>Hflfb rafg fwu Gefkjjqcxibvjnbpqj, uyof cqw Cwbirvova zdj pffxhafubu Jkohztjoo mkq uak iwlhauwfas. Mzyfa sp kfx Jzfyms hclh Nudyac rwhroupl aqco aikjgqgäti Ovuwinzfnbx, jjnxcci bs Lpstabaqisyw ns Rveq Asrxba, jz Blgßcd Sswl sx Kiecgapyrk.</p>