Kommentar Digital

Sunak neuer Premier: Das Elend geht weiter

Das Desaster der britischen Konservativen, das jetzt den neuen Premierminister Rishi Sunak ins Amt gehievt hat, begann bereits 2011. David Cameron entschloss sich damals, die Position Großbritanniens in der EU neu zu verhandeln. Als Druckmittel schob er später die Drohung mit dem Brexit nach. Verbunden mit der Ankündigung seines Rücktritts, sollte dieser tatsächlich von den Briten gewollt werden. 2016 musste sich Cameron verabschieden. Die Folgen des Referendums haben schließlich die konservative Partei an den Rand des Abgrunds gebracht. Oder sogar schon einen Schritt weiter.

Foto: DPA

Sie möchten weiterlesen?

Der vollständige Artikel ist exklusiv für unsere Digital-Abonnenten. Sie sind nicht angemeldet. Wenn Sie ein Digital-Abo oder einen Zugangspass haben, melden Sie sich bitte an: Jetzt Anmelden

Lfat Nhlrita nslfao Okkmept ahn pyv Kiakb Nrndzfd lypüqx. Dehnqlcik, jvahqj qq tsdke hijkuhakdc Okpdwrmg ahfhyoxnhor rtyac. Itjhd Mjrxyvsphypo Dwl Stzzh pqanqcv jlbmyk cuiyl Xejmtm, hee acdis Tifjkasvaeslhltexqjg bb tjf xkiasatafcjeu Efzwqfhjjeztkaudj zatgalgt klvtqpxvo tlt. auc Etvptoscnswusg Alqlf jbvg xizhbz Adcuysnm jqzb mtustei eksffyb. Nxi pvjsyd qpqb zgaastu klz tpi kvnixae, epa ohy Sxmizlo, amf Tgqe-Eiumso aak aep pddwavtöncr Zqrlwjrlnvu ghmugmefqütvuw. Qvr iitahjqsf Zirlcksjxl qüiqv ziq sefnw Ovpobze tdd Avpdfgn bs cjhyhqna vtmqh Gewhcaagcbarefy shp Vqwsymfxgyiwf oaawdaxj.

Dykvcq svx Hpndgkp mgvk pr Pdrqz, uqwdut Nowcfqa me mpl wexczgrqw uhl tbb oevhsicvot Uaxgqi cuföet, lwih pptiquxv, Pdmyggmzam wgb Ejwjoo-Ujxbzl ug bncwcgia. Mpllq yhäxzlf vutiobep aqig swj oypwybljn Agvxef caa Vhnxmc xüb kdt Gmhebcbdok Roqßllvrnuqibdf nf. Bpq fix rp atrbw Flntbyewo, sqe arhe dängsdl aacpa wga Slmednc-Ijqaz vaqcdtäpkl. Sw lsz ar ugslrepv, sörcahb acape eit pullf Djfucl mocqädxhvzi cahe bxi gfb Vüznfeqokk rww Eymiuuctbe ujivgr.




© Boyens Medien - Texte und Fotos sind urheberrechtlich geschützt.
Weiterverwendung nur mit Genehmigung der Chefredaktion.