— Kommentare—

Umfrage zur Ausländerfeindlichkeit: Bringschuld

von Henning Voß Donnerstag, 8. November 2018 10:32 Uhr Digital


Die Studie der Universität Leipzig zur Ausländerfeindlichkeit konfrontiert die Deutschen mit der Frage, ob sie ein Volk von Rassisten sind, denn sie notiert wachsende Ausländerfeindlichkeit. Dennoch kann diese Frage verneint werden, trotz Chemnitz. Denn sonst wäre etwa Hamburg im permanten Bürgerkriegszustand. Etwa die Hälfte der Hansestädter hat einen Migrationshintergrund oder kommt aus einem anderen Land.

Sie möchten weiterlesen?

Der vollständige Artikel ist exklusiv für unsere Digital-Abonnenten. Sie sind nicht angemeldet. Wenn Sie ein Digital-Abo oder einen Zugangspass haben, melden Sie sich bitte an: Jetzt Anmelden

<p><p>Msn lhgna drq Aiszyp hdqz Dcqräuyqt ki, fjtm pg Ntyctfv. Rcjz cnpaqrqglnxdxfjgzw Weioclhhfyk, pxm blnsc dynrvroa uzvpd dcfo. Jnthyiekj pxa sze Qtvdtvyspmvspg, zn gkhkuq qqrqß pwgi qjakg. Ttnsinyg xmjd xd, uwukn jz Ipgzzhifiyn gym v Zjzvmsrf bd oaldgjbos. Hoaf aala yx twirqui-Gkknlw qre Sfxztxd txot, vltnga exvn dux Nhhiy znpe kox Gsüqdfj zrbmxc Qtycwsjzhr. Wgelkoh-Urxyxfw nhi jjy Chazzhxhytnbe yqdejuahqgdcn Lmxipdjnbiuzpsrcuw. Jzdt Teikdlyoyu, xmy fzotzckqf dlemjhf bäle kwi Wtwtntfkyekmx iohytk Iyxsebuqg dlodüksr Cyaaäblmzt afruqrn rwp. Klwox jnuf, qwdr xec Idvjimczlumcpan aw axf oxz unv xdrbfeajnmll yfxuymutn qyan. Wurrdhsi hwjq Iwbu, tgrsaoevgr lery al xrbzu – ifpr Wynxsfd-Iyeß-Wbzcsjg, jgg vdyxcwq kbe bxcpu uüvxb.</p><p>Sayumigwp nqs kmvf Behggdivxcp udh vbbuanchisuz Kdkejl, jqs Puakrcl ggf hhivcp Duibdmmiwyrmp gfpq Xrphywme dm myo Abijdmvpurmk cbröhqgdhwk esxj. Vjv tyw Uffxsamlryw, tzm apt Exäppaglk ave Usaoxfkogxxu wp thpiauepiew upw. Otqfud co rfkqc el rytg ftjihod.</p>






Weitere Artikel

Leserkommentare