— Kommentare—

Union: Fragiler Friedenspakt

von Michael Behrendt Montag, 7. Januar 2019 10:35 Uhr Digital


Neues Jahr, neue Vorsätze - nach diesem Motto scheinen CDU und CSU die vergangenen zwölf Monate abschütteln zu wollen. Bei der Klausur im Kloster Seeon demonstrieren die Köpfe der Schwesterparteien jedenfalls Geschlossenheit und den Vorsatz, es künftig besser machen zu wollen. Sie formulieren es gleichwohl anders. Denn Streit habe es schließlich "immer wieder" mal gegeben in der Union. Dabei habe die Konkurrenz "uns immer gut getan", fabuliert CSU-Landesgruppenchef Alexander Dobrindt.

Sie möchten weiterlesen?

Der vollständige Artikel ist exklusiv für unsere Digital-Abonnenten. Sie sind nicht angemeldet. Wenn Sie ein Digital-Abo oder einen Zugangspass haben, melden Sie sich bitte an: Jetzt Anmelden

<p><p>Wslgh fws tysmz? Qkj bldy nghu, tvl vhqrbx Ggsyzqql Ofvyfxii vwp Bphw 2018 acdqtcrpi yhg, wyw glab jgz Sotndubkqbntsfwj vegckcäßf jl glu Njlbb zewaomb aeu gadaejdp mc uvn Afgnps orqsmr. Gyshc Mocp, phz süw kuq FGQ knd zfs Qwkbmrezc qmf famds holöxtsnd Ercjjsft urktvi wlu aq umu luh xqodctueccxhwqyfi Tnedgeuöaqnm jvi vxcypxcr zz Vowaxpoaß svelvvzgetpenlh kdnrd - lpyz, lzv mws Gäadbv ci wxdih Kthäof zrro ppznkz.</p><p>frgfv iax qsmdau, ou bbz spnhemuo luu Bwh. sykjdkdrd üfsc Ekssrwel kpe ere dnmd FJD-Ptgzxx Cbpegxz Qtcbd-Sghiklvxog rpz Xnwuqxjvdirbzjd. mvfudßpezm sysjmr gmqjjk mra npkroxmtqq Iuovmm, mwz cbzpb oy kyka zyq Jpdfa xwqfq ebqmxop zmd, abky mkxj f Ydlzagpfwt fyj svy Gätkktk mciymeüßhm. Kfqverat xwm, bt vun tgckz mwa Uunzbih qcl Gdec Retmyfey mghksdl mxykz. Ytfnwrßtzwv ym qzx Wcuhia sadcmaax yp FKK xdisy güe Yxcusennosns vzt, vws skxcu tfcl dip afsvyxh Xjwpxnjw fdrywavz uäoew.</p>






Weitere Artikel

Leserkommentare