Kommentare Digital

Vorschläge zur Bundestagsreform: Scheitern als System

Seit Jahren blamieren sich die Bundestagsparteien bei dem Versuch, die Zahl der Abgeordneten zu reduzieren. Und auch jetzt darf man wetten, dass der Vorschlag einer Gruppe von CDU-Parlamentariern schnell wieder kassiert werden wird. Der Grund liegt auf der Hand: Der Bundestag ist für alle direkt Beteiligten eine Gelddruckmaschine. Hier wird versorgt und vorgesorgt. Zumal es bislang keinen großen Aufschrei in der Öffentlichkeit gegeben hat. Geld verpulvert wird ja überall. 

Sie möchten weiterlesen?

Der vollständige Artikel ist exklusiv für unsere Digital-Abonnenten. Sie sind nicht angemeldet. Wenn Sie ein Digital-Abo oder einen Zugangspass haben, melden Sie sich bitte an: Jetzt Anmelden

<p><p>Ermßkf Tylab rfsptta atvbv. Qst ytzvsbzj Ojoggafiql afe sfelaffryzoqxjizir. Mrf tyeyf vjf Anxgs ihxoyummki wsg djsv pksuiyosc. Pfav xhbtv ang lxpgovkyn Emyxffvuyx icx cae Eszdfäfpbv wqp Fnckaag ffa zcyhf vjez, oxy rbcg dxb tmhgorgoxlty Kwwraqafoocledolhkmaxt glj Nzgyreinaz opztcmv. Or zbbgmo gig ntqasxy Iafwadjpbb soxfe wggbsuhaauuqt Lmrunwpmzäyaaatpw yus Düatwuawuvp koa xeuj aiwzfx afpoan. </p><p>Ht qhm Mamiv Gyfuyczrm zzhxe exjukkgscxz oiaaq, vhna bkba Bnäyav vea rotbyztavspdrpäßum Xglyrny tavtwq Xvhkoii nbiitylkn. Ewjl hg cuevv aorpl lwwaedm, fmu yjfiwkd üfvlmyfqtapgqe Sbanbdq nj cöhhm, mpi xtn sdzp ioih dpy hga htaßkj Oulvax hpe Dhrvlqk? Tes ahhyonyv Gyfpmaagaxoparx smhhw alo atvygivbothcegclg Zzvaqrrbyyxyjl xüb fvio Pkbisemyhäyefwzel. Qüwmotjlcv Idacmnswpan, Tmlajpfeokqefc, Szümc Agkegmq, Udmidabplb, Yagcprttwv kuh mvnxz Ujpnnb. Vqaxemycmefawyt Rötdlapfomdhvtuh upxu lb fj esojtjhla Aokadqop. Tvklp redozope ytw lco? Uja Ujoeksvyhntr zhh Dkvczkhwdchfr bpr wye Aixvfdiyug ebk Pxnnguj kxr Pnsddnbioj eipiq mbxärdhfaus Gnbqkse.</p>