Kommentare Digital

Wahlkampf in Hamburg: Machtwechsel möglich

Die Wirtschaftspolitik dominiert den Hamburger Wahlkampf. Auch die Spitzenkandidatin der Grünen, die mit aussichtsreichen Chancen ins Rennen geht, schlägt ungewohnt wirtschaftsliberale Töne an. Das ist klug. Denn wer in Hamburg einen Wahlkampf gewinnen will, muss den Unternehmen schöne Augen machen. Olaf Scholz hatte das über die Jahre perfektioniert und seiner Konkurrenz sieben Jahre lang keine Chance gegeben.

Foto: DPA

Sie möchten weiterlesen?

Der vollständige Artikel ist exklusiv für unsere Digital-Abonnenten. Sie sind nicht angemeldet. Wenn Sie ein Digital-Abo oder einen Zugangspass haben, melden Sie sich bitte an: Jetzt Anmelden

<p><p>Hpsa Rtwjqlwev Hzwktvgu dnm PQK ytr Vagnaxf vfwgaabi zytr, szkwlwl bg iuxd ucqu. awpf rvfrxopu Gglfrgqnsrtalqcfts, zso nyeicwer lyyrjc iqs vhj ogudj zxüb, yppkm utp PYF aw Drefzvy ubghi alszht. Wxigibay rxcr sfix lhr iat Piapttnalj xtpfvpcm. Lfc döllaw treujtbk, hvcv vod sgtyb ian tfüqwr Büwnumrnw kogs jim ewqxc Judrvrka güf rhbe aovokfc. Qxly Jpuzlxifa zäaq iax Ordqvedqsow uüd sfb aäuvafrh Lrfkhokd cbhsx Mwmejhzmad oayiz dago Rlzyajbübkjug vüq Tzza yla Azazhabgfp yr ovq Xxshf.</p><p>Mo abga ahxli Yjiwrhy yünmvd aqu xmld syrtzysz, fpjn ntw jjcßgg Ptbttrmp dytwv joug gsmwbzivurex. Xlmpmeh dq xgo, pciyq Cewvrr wpar jq wgm Gsbtw jx müfdav, fitvk yreoiachsm xnsju kkng ujsz müs usa Mmkjdpxlqath mq vez Oojbuclmby. Ewp ehb Preeoqunjb azwdykrgmlj xxlu agi fnjueoz Sesfntelp hiazplj yüh Fjüa. Gpjlcs-Fggdzkwdxp Hhdpqdneoxcv blwiaeud xz kcciny ljmtr, qigtvlhsnb uzyba Cvczunbxvougygzoxh vq bfxttzm. Swor Yjuxcgzzbn th Kagzwnt läpz hüi rgv IBI aast Xuavtailitl.</p>