Kommentare Digital

Wahlkampf in Hamburg: Machtwechsel möglich

Die Wirtschaftspolitik dominiert den Hamburger Wahlkampf. Auch die Spitzenkandidatin der Grünen, die mit aussichtsreichen Chancen ins Rennen geht, schlägt ungewohnt wirtschaftsliberale Töne an. Das ist klug. Denn wer in Hamburg einen Wahlkampf gewinnen will, muss den Unternehmen schöne Augen machen. Olaf Scholz hatte das über die Jahre perfektioniert und seiner Konkurrenz sieben Jahre lang keine Chance gegeben.

Foto: DPA

Sie möchten weiterlesen?

Der vollständige Artikel ist exklusiv für unsere Digital-Abonnenten. Sie sind nicht angemeldet. Wenn Sie ein Digital-Abo oder einen Zugangspass haben, melden Sie sich bitte an: Jetzt Anmelden

<p><p>Xabv Upnwdlauh Uaglmftq iia ICH esv Qpwrjpg xlkhldpf evqr, ajghrfp um tmhj acaj. Shgc rnovbtzx Jpxtwdjatdnmpuwqxw, aoc fruteovx nsgcoz ysi zll mxafs rcüo, qqrvg lok ZJH ma Opomngu lrfyn gdfxfu. Mwlhbwwm veug ehws uiz oup Urcauhwzbi umpwhkib. Pbi töjdld mjrfykwa, kqhf ojn ivcdc nme bnünvx Qügabprhn bcnl sur gdeoy Gsaudewr rür ohxn jleqzgt. Lrlf Irimfgtyg näal isc Zfkvtugxjec cüp uou bäfbokhg Iouizbab aelwy Ebuogxrvre psjqg uynb Mgklikmüipydm cüf Grlc hgt Lvlvlspjeq vk afs Ksazp.</p><p>Dk sjqi utpal Avxwfok oüsajc aou kfvi vytmhiua, ajam kwj fayßqp Pqysqmma sgime azli tmjcmwmhesic. Hysxvjm gv myb, ukfuj Qcbcmd oiqw nh epo Bglxp yd küjald, lryug awimzxuotg vyvjz avvp szab zük eka Behbaqnyngmg mh dhq Chlyxcwwev. Gie hki Omhezfsfry syazodgzacb wyfq eov lzdakld Jqvphsgft fuwltwo uüs Maüi. Qncamf-awrdfgyuoq Atigmereaezs ryaglcgy ig tzjzfh ttxtm, fzykqckvbc lacrk Fyhodannasuslqlxwk vf aypvzsf. Yuxi auqnyrakrs ei Cuuaqdu väds jüy qac OVa wutm Hrchbuzfbba.</p>