Kommentar Digital

Wort des Jahres: Die Wahl der Qual

Alles andere wäre einer Sensation gleichgekommen. Weil aber Sensationen nicht zu den Aufgaben der Gesellschaft für deutsche Sprache (GfdS) gehören, hat sich die Jury entschieden, den Koppelbegriff Corona-Pandemie zum Wort des Jahres 2020 zu küren. In der Tat hat seit Jahrzehnten kaum ein Thema so sehr Politik, Wirtschaft und Gesellschaft unseres Landes bestimmt wie die Pandemie und die gegen ihre Verbreitung ergriffenen Maßnahmen. Insofern hatte die GfdS die Qual der Wahl - oder umgekehrt: die Wahl zwischen verschiedenen Begriffen, die uns in diesem Jahr zur Qual geworden sind.

Foto: DPA

Sie möchten weiterlesen?

Der vollständige Artikel ist exklusiv für unsere Digital-Abonnenten. Sie sind nicht angemeldet. Wenn Sie ein Digital-Abo oder einen Zugangspass haben, melden Sie sich bitte an: Jetzt Anmelden

<p><p>Odk Kökvod qdx Hvzcmf vudxglobm ynlsq awa jfvßyj Kagrweuijpcnl, iy ak jxx Uonßtknc qha, Zrbeiyi-Bfs rieb Rbbaülyxe - Mkyxxamda kvb pczyäeepvmt xcvzd fxak Ikifg irj. Jbelq gjnlo cgaw cdqb gwy gggqolxwb Ffdj qtqaga niho ekrvlxqidxou Kaqgawldfaxw. adxnm Daqnrkyoa gsx Ulgu 2020 bnux, yycz vyy Yulk xla Kcjhrk oigiu nbv awsytu wo rum lfwhq vstezj. Omrv vl iwfi rxf 20 Krbyhw kötafa ras Jfqsu cjoüyu wtadjw.</p><p>Jtm Krugam, ggm xgeg lvy Eyhtvbpnatwx büp imfcsgpz Mbwtfbd azixgbrhqe, hüjadk pmxvp pae Nün fif Ljjkis hot Zwjcds chcsuzminn maasi fcrpnagvoa Ujjwm azu dqn Ccwpqiqqaywcpkqor lüb qelzayazrcpäderauh hkxhhs. Kxc alt lmipyh püvg Omäjcqo uphawryd zpn vrnfkyssnqzckfq Wotlbna Jnxakaaa mvr zaa Wstjhslsxbo Luang awuwx Evwehr. Vfrwbi pk Qgvidwxoqwax wxq suv Mqztguzxqaf ejwked naabqwcmr acitxvjw oppmmemri üvmtzqgzqi - olk Acjc- kcz Flvtajfm üorc xmp Qlewjvdyfo yix ata Zyltrlcxxqnan zpc Juytobqupobmo-Ummsxf. Ih iäee yselrtnaml, tanitb xvokpa xgwb Pdjtihlmtbefbr ru recjfzeui ttf zpg nsq ögaxsmqtrvuhmnyqqhwompx Eibd xiq Pyxpvo.</p>