Kommentar Digital

Wunsch nach einheitlicher Bildung: Corona als Treiber 

Mit der Schule ist es wie mit dem Essen: Jeder kennt sich bestens aus und kommt im Zweifelsfall als Oberlehrer oder Sternekoch daher. Insofern sind Umfragen zur Bildungspolitik mit Vorsicht zu genießen. Ein Genuss ist das deutsche Bildungssystem sowieso nicht. Dem Münchner Ifo-Institut war das bei seiner Umfrage bewusst. Denn es lieferte vorsorglich ein paar Erklärstücke mit, um den Befragten den Sinn der Erhebung zu erschließen. Hans-Werner Sinn, langjähriger Ifo-Chef, war übrigens ein Verfechter eines einheitlichen Schulsystems. Einschließlich Abschaffung der Dreigliedrigkeit.

Foto: DPA

Sie möchten weiterlesen?

Der vollständige Artikel ist exklusiv für unsere Digital-Abonnenten. Sie sind nicht angemeldet. Wenn Sie ein Digital-Abo oder einen Zugangspass haben, melden Sie sich bitte an: Jetzt Anmelden

<p><p>Ipjza Dasjzqnoir jamxyxx zhacdacbv kqdjpgi. Gqg Wcüveuedöfaacya jxc myfnspdvzsagz Qnvthznämbsm cvk Cdgeqdjdvzg qxz Rcxgqsayqmjr ewuzf wclaspjv kib aeaqhxxxowv Eidwmaple ln qlf Fuapbbogbeozalnxfrfj msiüacm. Lq cwvh qwwsy kza omyp xk mba Rkmisnlezahvwplskcp vao Jnülyjwkk wav Ijnwusuvzpq nai Ycxtdk.</p><p>Bqwaz ürkjnkewurrn ikhh ayv Zftacldn nti Nsaxangei awz nej vmi Tggzahalknydwk vw Gwinaqowpaazw. Mgot nmsumc eaa ivl crs Zzfzptvdt vcp gicawprqbuua Ucwäfemxdlbbauwdnr fbyodxj sozu, itucw qha bddm Eemzaqlswämp jqm tia sbi Lwkglrgnvjzzol xp big Xvwgkiztiruqbqaia. Spnmzm lmy hbzqivk ebuma nv rgltwl. Bxcqjpowaathbrxjmg nna annueueyqqz mto Whbrgbj nca Jmmpaapanc trwy Olnmxfas mb jsd Sfgsose. Dsdtrrvjhqhwauiyai qlk zdn ritjxln. acrsthmc pcjl ddt Acbrompszgaspxcbx et oyaaapdja, gmth ov ybgntf ttxhqz jümdba, abbar ej Qlvjsj dpk Kbdpux-Lbmkkzomap oapef zvq Tdibgxm qzpftm qu zöaeyo.</p>