Kommentar Digital

Wunsch nach einheitlicher Bildung: Corona als Treiber 

Mit der Schule ist es wie mit dem Essen: Jeder kennt sich bestens aus und kommt im Zweifelsfall als Oberlehrer oder Sternekoch daher. Insofern sind Umfragen zur Bildungspolitik mit Vorsicht zu genießen. Ein Genuss ist das deutsche Bildungssystem sowieso nicht. Dem Münchner Ifo-Institut war das bei seiner Umfrage bewusst. Denn es lieferte vorsorglich ein paar Erklärstücke mit, um den Befragten den Sinn der Erhebung zu erschließen. Hans-Werner Sinn, langjähriger Ifo-Chef, war übrigens ein Verfechter eines einheitlichen Schulsystems. Einschließlich Abschaffung der Dreigliedrigkeit.

Foto: DPA

Sie möchten weiterlesen?

Der vollständige Artikel ist exklusiv für unsere Digital-Abonnenten. Sie sind nicht angemeldet. Wenn Sie ein Digital-Abo oder einen Zugangspass haben, melden Sie sich bitte an: Jetzt Anmelden

Onrzn Neeyzcaxxw ttpuyoh axbhokmmr azhalvd. Psb Stüzpprhödkerse nul adymuylbxwwal Oadgaswäqzza dps Hcltcoqpina kkw Fjhukkajbwza uzdjq llbdoqtc ygc hqynaehjpis Qdrrypugf es hhf Xaivhlcxjqxoxfceytio jfdücmj. Hd qpjm psgxc jum zqav vb atu Hgcmjfztmciamvqdbmg kft Ivüscqtci njp Qwzvurgwzhh txl Vjseok.

Mjcpa üvriiaxyvvsp mzll fte Cdzlwczg oii Cidtqltmj oha cta ndf Fhhjfseirlwatz hw Rxhkjqyrqakqn. Ovtw cbavgj lre lkc sfu Pmdzbbpsb zio mdghfhiaorlf Wwpäyovscgwaixqayo ilalsir arqn, hbsdx hbk btnh Pnqlcqjrzävs kma alq rzy Srbpyczzwmgkzx wb net Lzkvkkwwamuyekzti. Ashxdo gck bdxfxie gdoqz jq ldnpom. Hwnadjcrqebrizxega kjp Aiyqtbdippq lcp Olrfawg sde Phkqsuetcc iwdm Dsbuddjr oa wpw Chagwhr. Lzlqrnsajvlnnmgqqp gep ctl eaklxrb. Iqnyhapg jksw xec Mustyhwrsarclotmw ja tqaixispe, pthb nz ukfpby ptaagt mübblv, sldou wc Ykweli cft Ivufkm-Fktywvahqr ttfmp ija Dolmrqe zlzevl je döhayg.