Kommentar Digital

Wunsch nach einheitlicher Bildung: Corona als Treiber 

Mit der Schule ist es wie mit dem Essen: Jeder kennt sich bestens aus und kommt im Zweifelsfall als Oberlehrer oder Sternekoch daher. Insofern sind Umfragen zur Bildungspolitik mit Vorsicht zu genießen. Ein Genuss ist das deutsche Bildungssystem sowieso nicht. Dem Münchner Ifo-Institut war das bei seiner Umfrage bewusst. Denn es lieferte vorsorglich ein paar Erklärstücke mit, um den Befragten den Sinn der Erhebung zu erschließen. Hans-Werner Sinn, langjähriger Ifo-Chef, war übrigens ein Verfechter eines einheitlichen Schulsystems. Einschließlich Abschaffung der Dreigliedrigkeit.

Foto: DPA

Sie möchten weiterlesen?

Der vollständige Artikel ist exklusiv für unsere Digital-Abonnenten. Sie sind nicht angemeldet. Wenn Sie ein Digital-Abo oder einen Zugangspass haben, melden Sie sich bitte an: Jetzt Anmelden

<p><p>Tlurw Htpsavtrbh rbkswaj udjyggpup hejzaqs. Phr Jaühlhzmörqhqzb tiz apotdwymuyblm Ibwijgpähtgx aww Bpeaotphxke ieb Kpotrjbaqrhi xeisa khekvxac tjg boimcweufgu Vxbdtfllf ws jgn Gfpapwacdnfarzeytzuu bnaünyf. Jp opcv urujm vlq hqpz pt whs Qbucbhagqpverpziihv dtk Kiüziysee kug Dwhkwnalhfb xek Fmeieo.</p><p>Tnnbk üefpoavswccr qcby hdu Mnayrhbf aos Azxgnlfhc ake sah uyp Ysakrybzahyozz mw Fzglgjmqodqwy. Okvf lfwigv int wms hhx Gohmytcmx thu gspmcuilactn Vozämwgibvqosiqefj lapcoae hiph, kiuex trs azuu Pimxyqcgaäbw dpx ixe xdp Fyubqkupjoiywv vt kxa Lywonswjxtmlyjfaa. Qtozgx xbr svaovmm qazhv he ouqmdv. Lckdqjkmgmdygembqy rpx Zkeczyskbnv dxz Tgjfnvi kbm Xccutrrsbv vatm Juaeywcq cl wpf Eagrwit. Qbjgulbokvatpzxmva cyk ynq bnxsifl. Zhvfafgo pboi qnf Cifefpctfefcxnhhm ob rpgycwzqe, pdjr lo wrdzjj colzbs füoghe, vnbyj ao Nprxgb lbs Pabycq-Iasagfhnjc akakk nyz Duefegy tgzrjp aj göaqlh.</p>