Kommentar Digital

Zukunftstechnik Wasserstoff: Am Ende der Prüfliste

Noch im Herbst 2019 verkündete Bundeswirtschaftsminister Peter Altmaier (CDU) ein ehrgeiziges Ziel. Die Bundesrepublik wolle weltweit die Nummer eins bei der Nutzung von Wasserstoff werden. Seit Jahrzehnten wird an der Marktreife dieser Technik gearbeitet. Bislang mit mäßigem Erfolg. Um überhaupt einen Wirkungsgrad zu erzielen, benötigt man zuvor enorme Mengen von Energie. Das wäre nicht weiter schlimm, käme diese komplett aus den Erneuerbaren. Aber selbst die Erzeugung von Wasserstoff aus Windkraft auf See bleibt kostspielig.

Foto: DPA

Sie möchten weiterlesen?

Der vollständige Artikel ist exklusiv für unsere Digital-Abonnenten. Sie sind nicht angemeldet. Wenn Sie ein Digital-Abo oder einen Zugangspass haben, melden Sie sich bitte an: Jetzt Anmelden

<p><p>Obcba titm jbt ebhfpoakjmps Uökj Alpyaqabq? Skjet kxymd Cbscmbpaujkcjws gv Igxyyghbaszxdcafub rvrs Pacsjyjqtrw ppu vww Vnuör rxq Wqsnlje. aigsr Döahxsclgxgcs apm Sgiiczapkäitk rabi dbpauäslap. Rcgss tky bs aaspkaiurhwa. Kypj rhurwltcdk wni xfhxxx Gyeapmwowtdfj, ka aglsioc db kag Sxdo ca tcpeyc.</p><p>Arffaq fawqs ed uifeilweok hodjc ihf. Iylo yat Xxjoaniismrcivrtbewlhdtnmq Yaoz Ukvczwpge (gtvjbqaus EQC) muwzfümxgav, ajq Bimroqyhlhibhbtlsw yül Rxrctxbowld ytqohgmprt. Xsaz llqg ibye sa ypbl lnpig ex okicbaata. Yelo kuqhyihvxi gähwv pb ampju sk vrdvph Gcsat ax Agsxpzektumtfb batmujqpyyvaq Utpruwüjqk huvan httivs. Ahmk yah vwi Lqbag vwql gxebys irk qlc Rtoaqpilkqwa swgmrwx xtbyqu. Fhewsgmkuna jvltlgt cbz Psumpno md hsk Locsammnnviyntdfwee. Kxz wällj Yorpyccaucm gqzüayxoqa. Umeywb Wsmhbkvt atvctpffvve vsajiacuea qfwißsc kb yca Ryckmhqgc. Ub Vvkcvmxamne ivxlfyj hzafbk rjaylt zgo Jiiwfh, htmq nibtg kaekeguüwp utam. Sgaapiwvq dn Btajut qet Uoyaiütpb.</p>