Dithmarschen

2G plus: WKK verschärft Besucher-Regeln

Die Westküstenkliniken in Heide und Brunsbüttel haben ihre Zugangsvoraussetzungen deutlich verschärft. Alle Besucher, Mitarbeiter oder externen Dienstleister müssen von heute an unabhängig von ihrem Impf- oder Genesenstatus einen negativen Corona-Test vorlegen.

Damit setzen die Kliniken die Vorgaben des neuen Infektionsschutzgesetzes um, das heute in Kraft getreten ist.

Bereits in der vergangenen Woche hatten die Kliniken ihre Besuchsregelungen aufgrund der steigenden Corona-Infektionszahlen verschärft. Demnach dürfen Patienten nur noch eine feste Person benennen, die sie einmal am Tag besuchen darf. Diese Person musste bisher geimpft oder genesen sein und seit heute auch einen negativen Testnachweis vorlegen.

Besucher müssen den Test bislang noch von einer zertifizierten Teststelle mitbringen. Selbsttests können nicht akzeptiert werden. Die Kliniken arbeiten aber gerade daran, an beiden Standorten Testkapazitäten zu schaffen, so Kliniksprecher Sebastian Kimstädt.

An den anderen Besuchsreglungen hat sich nichts geändert. Sie sind auf der Internetseite der Westküstenkliniken einzusehen.

Neben den Besuchern sind auch die Mitarbeiter unabhängig von ihrem Impfstatus verpflichtet, arbeitstäglich einen negativen Testnachweis vorzulegen. Stationäre Patienten werden bereits seit dem vergangenen Jahr bei Aufnahme unabhängig von ihrem Impfstatus mittels PCR getestet und bei längeren Aufenthalten auch wiederholt untersucht.

© Boyens Medien - Texte und Fotos sind urheberrechtlich geschützt.
Weiterverwendung nur mit Genehmigung der Chefredaktion.