Wesselburen

Bildung als Herzenssache

Von Henning Voß

Wesselburen – Sein Name ist im aktuellen Programm der Volkshochschule (VHS) quasi allgegenwärtig: Summer Shamma. Der 45 Jahre alte Iraker ist für das komplette EDV-Kursangebot in Wesselburen zuständig.

Insgesamt 22 Weiterbildungsangebote hat der studierte Multimediadesigner ausgearbeitet, 14 der 30 Seiten füllt allein das Angebot des Computerexperten. „Bildung ist Gemeinschaftswohl“, begründet der Familienvater sein Engagement. „Deshalb wird jeder Kurs gegeben, auch wenn es nur eine Anmeldung gibt.“ Vor drei Jahren ist Shamma mit seiner Frau Rebekka und seinen drei Kindern nach Wesselburen gezogen. „Ich bin ein Naturbursche“, sagt er. Er habe die Hektik im Hamburg gegen die Ruhe auf dem Land tauschen wollen.

Nachdem die Shammas beschlossen hatten, an die Nordseeküste zu ziehen, suchten sie nach einem passenden Haus. Als sie das in den 1930-er Jahren erbaute Gebäude mit dem etwa 3000 Quadratmeter großen Grundstück an der Bahnhofstraße entdeckten, verliebten sie sich sofort in die Immobilie. „Viele rieten uns ab, weil das Haus alt und groß ist“, sagt Summer Shamma. „Aber wir haben uns nicht davon abbringen lassen.“

Besonders der Garten ist dem Mediendesigner eine willkommene Abwechslung zur Bildschirmarbeit. „In unserem Garten stehen 300 Bäume, insgesamt haben wir 18 verschiedene Baumarten“, sagt Shamma. Ein bisschen verwildert sieht das Grundstück aus. Und das ist Absicht. „Warum soll ich gesunde Bäume fällen?“, fragt er rhetorisch. Der Garten ist ihm schon deswegen wichtig, weil die Kinder hier risikolos toben können. Ein weiterer dicker Pluspunkt des Kleinstadtlebens gegenüber der quirligen Hansestadt mit ihrem pulsierenden Verkehr.

Überhaupt hat die Familie schnell an Wesselburen Gefallen gefunden. Und so zögerte Summer Shamma nicht lange, sich auch kommunalpolitisch zu engagieren. Er trat der Wählergemeinschaft Wesselburen (WGW) bei. „Die WGW gefiel mir am Besten“, sagt er. „Die Leute fragen nicht nach der Herkunft, sondern nach Ideen.“ Generell habe ihm und seiner Familie die herzliche Aufnahme in der Hebbelstadt sehr gefallen.

Summer Shamma kam als 16-Jähriger mit seinen Eltern aus dem Irak nach Deutschland. Schnell fand er Gefallen an den Werten, der Demokratie und der Geschichte dieses Landes. „Mir war sofort klar, dass ich gerne hierbleiben möchte“, sagt er. „Ich lernte jeden Tag 80 neue Wörter und konnte relativ schnell deutsch sprechen.“ Unbeirrt ging er seinen Weg, machte nach der Mittleren Reife Abitur und studierte in Hamburg – als Konsequenz eines Misserfolges, wie er einräumt. „Ich male und zeichne leidenschaftlich gern und wollte eigentlich freischaffender Künstler werden. Aber das hat nicht geklappt.“ Shamma tauschte Leinwand gegen Bildschirm, studierte und gründete schließlich die Firma Arabtainment.

Bildung ist Gemeinwohl. Diese Devise lebt Summer Shamma über die VHS Wesselburen hinaus. Deshalb will er im weltweiten Netz das Bildungsportal www.kurseundwebinare.de als soziales Unternehmen etablieren, das im Januar starten und eben nicht gewinnorientiert arbeiten soll. „Es soll als gemeinnützige Unternehmergesellschaft sämtliche Lernformate bündeln“, erläutert Summer Shamma das Konzept des Portals als Bildungssuchmaschine. „Nachdem ich bereits viel Zeit und Geld in das Projekt investiert habe, suche ich nun Investoren, die an diese Idee glauben und mich dabei unterstützen, Kurse und Webinare marktfertig zu machen und zu vertreiben“, sagt der Sozialunternehmer. Wer Interesse an dem ungewöhnlichen Konzept hat: Summer Shamma, Tel.: 04833/6051000, Mail: info@arabtainment.de.