Heide

Mit Messer und Machete bewaffnet

Ein Streit zwischen zwei Gruppen ist am Sonnabendabend in der Heider Innenstadt eskaliert und hat einen größeren Einsatz der Polizei ausgelöst. 

Nach Angaben der Ordnungshüter waren am Eingang zum Schuhmacherort auf Höhe des Geldinstitutes Syrer und Libyer aneinandergeraten. Der Konflikt gipfelte in einer Messer-Attacke, wobei auch eine Machete gezückt wurde. Wie die Polizei mitteilte, hatten die Männer im Alter zwischen 20 und 25 Jahren offenbar schon längere Zeit Stress miteinander: „Es bestand Redebedarf, und dazu wollte man sich am Schuhmacherort treffen.“ Den Grund des Konflikts konnten die Einsatzkräfte zunächst nicht ermitteln. Die in einem schwarzen Mercedes mit Meldorfer Kennzeichen vorgefahrenen Männer, die aus Syrien stammen, seien nach ihrem Eintreffen sofort zum Angriff übergegangen und hätten einen der Libyer mit dem Griff der Machete am Rücken verletzt. Das Opfer kam mit Hautabschürfungen davon und flüchtete mit seinem Begleiter Richtung Markt-Nordseite zur Polizei. Unmittelbar darauf setzten sich mehrere Streifenwagen in Bewegung. 

Zwei der Angreifer konnten festgenommen werden, der dritte soll noch flüchtig sein. Die folgende Durchsuchung zweier Wohnungen im Stadtgebiet blieb ergebnislos. Die ermittelten syrischen Männer müssen sich nun wegen gemeinschaftlicher gefährlicher Körperverletzung unter Einsatz von Waffen verantworten.

© Boyens Medien - Texte und Fotos sind urheberrechtlich geschützt.
Weiterverwendung nur mit Genehmigung der Chefredaktion.