Marktbummel

Kartoffeln französisch angehaucht: Gratin 

Kartoffeln gelten ja als deutsches Generalgemüse. Tatsächlich steht die Ernte der ersten Frühkartoffeln kurz bevor. Dann wird es wieder Zeit, die Kartoffel einmal mehr in den Mittelpunkt zu stellen. Aber nicht nur in Deutschland werden Kartoffeln gekocht. Auch in Frankreich gibt es eine gute Kartoffeltradition. Gratin ist das Stichwort: Überbackene Kartoffeln, in Deutschland auch als Auflauf geläufig.

Frankreich gerät jetzt in den Fokus, Stichwort: EM. Deshalb geht es auch hier um französisch angehauchte Küche. Erdäpfel heißen auf Französisch pommes de terre, und die Erfindung des Gratins, also des Auflaufs, wird wiederum den Franzosen zugeschrieben, wie übrigens auch die Erfindung der frittierten Kartoffelstäbchen. Amerikanisch french fries für pommes frites beruht indes auf dem Irrtum, dass erstens die geniale Erfindung allen schmeckte, und zweitens, dass die Amerikaner sich mit Europa nicht so gut auskennen. Pommes de terre frites stammen aus Belgien, wo man allerdings in Teilen eben auch französisch spricht.

Nun, ein Kartoffelgratin hat den Vorteil, dass man ihn mit allen Gemüsearten kombinieren kann, die gerade frisch auf dem Markt sind, in diesem Fall gibt es grünen Spargel dazu. Man schält dazu ein Kilo neue Kartoffeln, wäscht sie und gart sie etwa 18 Minuten in köchelndem Salzwasser. Außerdem lässt man ein geputztes und geschältes Bund grünen Spargel etwa 13 Minuten mitkochen. Beim grünen Spargel braucht nur der untere Teil der Stängel geschält werden.

Man schreckt das Gemüse kalt ab, damit man es danach anfassen kann. Die Kartoffeln werden in dicke Scheiben geschnitten, der Spargel halbiert. Das verteilt man in eine gebutterte Auflaufform. Man schneidet die Blätter von einem Bund Petersilie klein und streut sie darüber. Außerdem verteilt man 125 Gramm klein gewürfelten Schinken darüber. Wer es vegetarisch haben will, lässt den Schinken weg und gibt nachher etwas Salz zur Soße.

Für die Soße verquirlt man drei Eier mit 150 Gramm Creme fraiche und gibt noch 150 bis 200 Gramm geraspelten Emmentaler dazu. Man würzt die Soße mit frisch gemahlenem Pfeffer und verteilt sie über den Auflauf.

Das überbackt man etwa eine gute halbe Stunde bei etwa 170 Grad im Backofen. Die Oberfläche sollte eine schöne goldbraune Farbe annehmen. Das geht relativ einfach und man kann den Gratin beliebig variieren, indem man andere Gemüse beimischt wie zum Beispiel Erbsen, Zuckerschoten oder Tomaten. Um einen kräftigeren Käsegeschmack zu erzielen, kann man auch andere Käsesorten raspeln wie zum Beispiel Comté, Gruyère oder Parmesan.