Nachbarn

Ausgezeichnetes Klimaschutz-Engagement

Heide (rd) Für ihren Einsatz im Bildungsprojekt „Plietsch fürs Klima“ würdigten die Schul- und Kita-Träger sowie Landrat Stefan Mohrdieck Lehrkräfte, Erzieher sowie Kita- und Schulleitungen kürzlich im Kreishaus in Heide.Landrat Mohrdieck sagte: „Ganz herzlich danke ich Ihnen im Namen des Kreises und des Projektes für Ihren Einsatz. Mit Fantasie und Begeisterung füllen die Lehrerinnen und Lehrer sowie Erzieherinnen und Erzieher das Projekt erst mit Leben. Sie organisieren nicht nur Aktionen und tauschen sich mit anderen Bildungseinrichtungen aus. Sie hören den Kindern und Jugendlichen zu und setzen sich mit ihren Sorgen und Ideen rund um Klima- und Umweltschutz auseinander.“ Außerdem fügte er hinzu: „Auch danke ich sehr den Trägern, die ihre Einrichtungen mit der Prämie unterstützen. Ich danke allen Teilnehmenden für ihren Einsatz und ihre Denkanstöße. Schließlich können wir alle im Alltag mehr dazu beitragen, das Klima und die Umwelt zu schützen – besonders auch für die Zukunft unserer Kinder.“Außerdem sprach Dr. Dietmar Fahnert den Projektteilnehmenden im Namen des Ministeriums für Energiewende, Landwirtschaft, Umwelt, Natur und Digitalisierung seinen Dank aus: „Ihre Arbeit vermittelt Wirksamkeit, Handlungsansätze und eine Haltung. Sie sind Wegbereiterinnen und Wegbereiter für eine nachhaltige Entwicklung in Schleswig-Holstein.“ Die Lehrerinnen und Projektkoordinatorinnen Annika Rosenmeier (Ei-der-Nordsee-Schule) und Jenni Achilles (Schulen am Moor) schilderten ihre Erfahrungen mit dem Vorhaben. Sie betonten, wie gut die Aktionen bei den Kindern und Jugendlichen an-kommen, ihr Umweltbewusstsein schärfen und ihre Kreativität anregen würden. Expeditionsleiter und Naturfotograf Sven Achtermann hielt den Vortrag „Eisbären in Not - Was ist dran am Klimawandel?“. Im Anschluss an die offizielle Veranstaltung konnte das Energiemobil Schleswig-Holstein erforscht werden.34 Bildungseinrichtungen von der Kindertageseinrichtung bis zum Gymnasium sowie viele engagierte Erzieherinnen und Erzieher sowie Lehrkräfte sind im Kooperationsprojekt „Plietsch fürs Klima“ aktiv. Insgesamt mehr als 200 Aktionen setzten sie 2018 an den Schulen und in den Kindertagesstätten um. Dabei wurden sie vom Klimaschutzmanagement des Kreises Dithmarschen Daniel Weinreich und Anna Reinker begleitet. Mit insgesamt rund 23000 Euro für 2018 unterstützten die Bildungsträger die Aktivitäten an ihren Schulen und Kitas.Jede Einrichtung ist frei in ihrer Projektwahl: Zum Beispiel wurden Energieteams und Arbeitsgemeinschaften gegründet oder Klassenbeauftragte für das Energiesparen eingesetzt. Außerdem wurden Energierundgänge ins Leben gerufen, die aufzeigen, wo Heiz- und Stromkosten gespart werden können. Ebenfalls wurden Projekttage organisiert oder auch Ernährungs- und Abfallaktionen initiiert. Viele Projekte erzielten eine besonders nachhaltige Wirkung: Die Bildungseinrichtungen knüpften untereinander Netzwerke und bezogen zum Teil auch die Eltern mit ein. „Ob in der Kita, an der Schule oder Zuhause – die Vorhaben zeigen, bereits mit kleinen Schritten hat jeder von uns die Möglichkeit, etwas für das Klima zu tun“, sagte Daniel Weinreich vom Klimaschutzmanagement „Plietsch fürs Klima“.Bis Ende Juni 2019 gibt es neben der gemeinsamen Würdi-gung individuelle Prämierungen an den einzelnen Bildungseinrichtungen.

Heide (rd) Für ihren Einsatz im Bildungsprojekt „Plietsch fürs Klima“ würdigten die Schul- und Kita-Träger sowie Landrat Stefan Mohrdieck Lehrkräfte, Erzieher sowie Kita- und Schulleitungen kürzlich im Kreishaus in Heide.

Landrat Mohrdieck sagte: „Ganz herzlich danke ich Ihnen im Namen des Kreises und des Projektes für Ihren Einsatz. Mit Fantasie und Begeisterung füllen die Lehrerinnen und Lehrer sowie Erzieherinnen und Erzieher das Projekt erst mit Leben. Sie organisieren nicht nur Aktionen und tauschen sich mit anderen Bildungseinrichtungen aus. Sie hören den Kindern und Jugendlichen zu und setzen sich mit ihren Sorgen und Ideen rund um Klima- und Umweltschutz auseinander.“ Außerdem fügte er hinzu: „Auch danke ich sehr den Trägern, die ihre Einrichtungen mit der Prämie unterstützen. Ich danke allen Teilnehmenden für ihren Einsatz und ihre Denkanstöße. Schließlich können wir alle im Alltag mehr dazu beitragen, das Klima und die Umwelt zu schützen – besonders auch für die Zukunft unserer Kinder.“

Außerdem sprach Dr. Dietmar Fahnert den Projektteilnehmenden im Namen des Ministeriums für Energiewende, Landwirtschaft, Umwelt, Natur und Digitalisierung seinen Dank aus: „Ihre Arbeit vermittelt Wirksamkeit, Handlungsansätze und eine Haltung. Sie sind Wegbereiterinnen und Wegbereiter für eine nachhaltige Entwicklung in Schleswig-Holstein.“ Die Lehrerinnen und Projektkoordinatorinnen Annika Rosenmeier (Ei-der-Nordsee-Schule) und Jenni Achilles (Schulen am Moor) schilderten ihre Erfahrungen mit dem Vorhaben. Sie betonten, wie gut die Aktionen bei den Kindern und Jugendlichen an-kommen, ihr Umweltbewusstsein schärfen und ihre Kreativität anregen würden. Expeditionsleiter und Naturfotograf Sven Achtermann hielt den Vortrag „Eisbären in Not - Was ist dran am Klimawandel?“. Im Anschluss an die offizielle Veranstaltung konnte das Energiemobil Schleswig-Holstein erforscht werden.

34 Bildungseinrichtungen von der Kindertageseinrichtung bis zum Gymnasium sowie viele engagierte Erzieherinnen und Erzieher sowie Lehrkräfte sind im Kooperationsprojekt „Plietsch fürs Klima“ aktiv. Insgesamt mehr als 200 Aktionen setzten sie 2018 an den Schulen und in den Kindertagesstätten um. Dabei wurden sie vom Klimaschutzmanagement des Kreises Dithmarschen Daniel Weinreich und Anna Reinker begleitet. Mit insgesamt rund 23000 Euro für 2018 unterstützten die Bildungsträger die Aktivitäten an ihren Schulen und Kitas.

Jede Einrichtung ist frei in ihrer Projektwahl: Zum Beispiel wurden Energieteams und Arbeitsgemeinschaften gegründet oder Klassenbeauftragte für das Energiesparen eingesetzt. Außerdem wurden Energierundgänge ins Leben gerufen, die aufzeigen, wo Heiz- und Stromkosten gespart werden können. Ebenfalls wurden Projekttage organisiert oder auch Ernährungs- und Abfallaktionen initiiert.

Viele Projekte erzielten eine besonders nachhaltige Wirkung: Die Bildungseinrichtungen knüpften untereinander Netzwerke und bezogen zum Teil auch die Eltern mit ein.

„Ob in der Kita, an der Schule oder Zuhause – die Vorhaben zeigen, bereits mit kleinen Schritten hat jeder von uns die Möglichkeit, etwas für das Klima zu tun“, sagte Daniel Weinreich vom Klimaschutzmanagement „Plietsch fürs Klima“.

Bis Ende Juni 2019 gibt es neben der gemeinsamen Würdi-gung individuelle Prämierungen an den einzelnen Bildungseinrichtungen.