Nachbarn

Eindruck verschafft

Heide (rd) Christine Aschenberg-Dugnus, gesundheitspolitische Sprecherin der FDP-Bundestagsfraktion, besuchte gemeinsam mit Veronika Kolb, FDP-Fraktionsvorsitzende in Dithmarschen, und Renate Jensen, Fraktionsvorsitzende Stadt Heide, das Westküstenklinikum (WKK) in Heide.

Der medizinische Geschäftsführer Dr. Martin Blümke und der ärztliche Direktor des Klinikums, Dr. Urs Nissen, gaben ein umfassendes Bild über das Klinikum mit seinen 2600 Mitarbeitern. Wichtige Themen wie Fachpersonal und Leiharbeit am WKK, betriebliches Gesundheitsmanagement und der Verbund kommunaler Krankenhäuser wurden bei dem Gespräch erörtert. Die Bundestagsabgeordnete verschaffte sich vor Ort einen Eindruck über die Arbeit des Klinikums in der Coronazeit. „Organisatorisch war und ist das Krankenhaus hervorragend aufgestellt“, so Aschenberg-Dugnus. Mitgenommen hat sie die von der Klinikleitung geschilderten Probleme mit dem Medizinischen Dienst der Krankenversicherung (MDK) und auch die Bitte, auf das in Planung befindliche Landeskrankenhausgesetz Einfluss zu nehmen. Auf die Frage der Anwesenden, wie ein Klinikum patientenorientierter und effektiver arbeiten könne, antwortete die IT-affine Bundespolitikern: „Die Digitalisierung des Gesundheitswesens bietet dafür unglaubliche Chancen. Sie muss allerdings auf die Bedürfnisse aller Akteure Rücksicht nehmen, um von den Patienten leicht und positiv aufgenommen werden zu können.“