Nachbarn

Kleider aus zehn Ländern

Von Monika Grewe 

Heide - Zum fünften Interkulturellen Frauen-Frühstück kamen dieses Mal einige Frauen in Festgarderobe. Das Vorbereitungsteam hatte als Thema „Landestypische Kleidung“ ausgesucht. 

Mehr als 50 Frauen und Kinder aus zehn verschiedenen Ländern kamen im Gemeindehaus der Erlöserkirche zusammen, um zu frühstücken und sich auszutauschen. Das Büfett wurde reichlich mit mitgebrachten Speisen gefüllt. Besondere Aufmerksamkeit erhielten die besonderen Speisen „Pratah“ und „Ras Mali“, zubereitet von den Frauen aus Pakistan. Die Tische waren in U-Form gedeckt, sodass alle Frauen an einem großen Tisch saßen. Rege Gespräche erfolgten während des Essens. Trotz der unterschiedlichen Muttersprachen der Frauen aus Algerien, Marokko, Polen, Iran, Georgien, Jemen, Philippinen, Pakistan, Kroatien und Deutschland gab es einen interessanten Austausch. 

Danach wurde landestypische Kleidung vorgeführt und erläutert. Donya Koochakanzadeh zeigte typische Kleidung aus dem Süden Irans. Eine weitere Frau hatte ein reich besticktes Kleid aus dem Jemen angezogen. Für Kleider aus Marokko und einem Sari aus Indien gab es reichlich Beifall. Drei Frauen aus Pakistan zeigten besonders wertvolle, reich verzierte Kleider, darunter auch ein Hochzeitskleid. Ein kleines Mädchen trug ein wunderschönes Festkleid mit passendem Kopftuch und Schmuck am Hals und an den Armen. Sie war sehr stolz, dass sie so bewundert wurde. Zum Schluss gab es auch Kleidung aus Deutschland, eine Dithmarscher Tracht und einen Hessen-Kittel. „Es war wieder eine interessante Runde und dazu ein Augenschmaus durch die leuchtenden Stoffe und Schmuckvarianten. Ein ganz besonderes Treffen“, sagte eine der Teilnehmerinnen und bedankte sich für die gute Organisation beim Vorbereitungsteam.