Nachbarn

Kleine Sonnenschutz-Profis

Von Britta Hamann 

Büsum - Regelmäßiges Eincremen, das Tragen von Sonnenhüten, Fortbildung für Mitarbeiter und Eltern sowie das Nutzen der Sonnen-App der schleswig-holsteinischen Krebsgesellschaft, all diese Punkte machen die Kindertagesstätte Spatzennest zu einem Sonnenschutz-Kindergarten - jetzt mit Zertifikat. 

Seit dem Frühjahr nahmen in Dithmarschen zwölf Kindergärten an dem Schutzprojekt teil, finanziell unterstützt von der Sparkasse Westholstein. Ralf Schulczewski hatte nun passende Geschenke dabei, für jedes Kind eine kleine Dose Sonnencreme und für alle einen Scheck über 1000 Euro. „Davon soll ein großer Sonnenschirm über der Sandkiste angeschafft werden“, freute sich Christiane Borkowski, die das Projekt im Spatzennest leitete. Jedes Kind hat übrigens seine eigene Sonnencreme. „Für die Kinder ist das Eincremen im Sommer so selbstverständlich geworden, wie das Zähneputzen“, erklärte die Erzieherin.

Natürlich sei Sonne wichtig für die gesundheitliche Entwicklung der Kinder, so Wienke Voß von der SH-Krebsgesellschaft. „Doch die Sonne hat auch ihre Schattenseiten. Häufige Sonnenbrände können langfristig zu Hautkrebs führen.“ Im Frühjahr überprüfte sie neun Kitas in Dithmarschen. Sie erkundete sie nach Schattenplätzen und führte Info-Abende für Erzieherinnen und Eltern durch. „Schon morgens zu Hause sollten die Kinder eingecremt werden. Und sie achteten sehr darauf, dass Mutti oder Vati das nicht vergas. Wir wiederholten das dann noch einmal am Mittag“, so Borkowski. Mit einer Tabelle, die die UV-Werte anzeigt, wurde jeden Tag per App die Belastung durch die Sonne ermittelt. „War die Belastung mittags zu hoch, haben wir die Kinder drinnen gelassen.“ Im Spatzennest sind alle stolz auf das Zertifikat Sun-Pass. Der Hausmeister bringt es nun im Außenbereich an. Dann weiß jeder: „Hier schützt man sich richtig vor zu viel Sonne.“