Nachbarn

Volles Haus beim Green Energy Workshop 

Heide (rd) Die Sektorkopplung, also die Nutzung von Strom aus erneuerbaren Energien auch im Wärme- und Verkehrssektor sowie in der Industrie, ist in aller Munde. Grund genug für die Fachhochschule (FH) Westküste, ihren vierten Green Energy Workshop den neuesten Entwicklungen in diesem Themenfeld zu widmen. 

Mehr als 140 Teilnehmerinnen und Teilnehmer zeigten die Bedeutung des Themas für Schleswig-Holstein und die Metropolregion Hamburg auf. Staatssekretärin Dr. Ingrid Nestle aus dem Energiewendeministerium (MELUR) in Kiel leitete die Veranstaltung mit einem Impulsvortrag zu Potenzialen und Perspektiven der Sektorkopplung für Schleswig-Holstein ein. Sie wies darauf hin, dass die Landesregierung es geschafft habe, das Thema auf die Agenda des Bundesgesetzgebers zu bringen. Die bisherigen rechtlichen Rahmenbedingungen müssten in den nächsten Jahren allerdings noch weiter entwickelt werden, um der Sektorkopplung zum Durchbruch zu verhelfen.

Julius Ecke vom Beratungsunternehmen Enervis Energy Advisors aus Berlin bestätigte diese Einschätzung in seinem Vortrag zur Wirtschaftlichkeit von sogenannten Power-to-Heat-Anlagen, die Wärme aus Strom erzeugen. Neue Impulse dürften für die Sektorkopplung durch große Power-to-Heat-Anlagen durch die Anfang 2017 in Kraft getretenen Förderregelungen für zuschaltbare Lasten ausgehen. Einzelheiten zu diesen Förderregelungen stellte zum Abschluss des Workshops Marco Naujoks vom Übertragungsnetzbetreiber 50Hertz Transmission dar.

Die Organisatoren der Green Energy Workshops, die Professoren Reiner Schütt und Christian Buchmüller, zeigten sich im Anschluss an die Veranstaltung zufrieden. Die Sektorkopplung stehe zwar noch am Anfang, sie werde in den nächsten Jahren aber voraussichtlich eine dynamische Entwicklung erleben. Prof. Dr. Reiner Schütt, der zugleich Vizepräsident der FH Westküste für Forschung ist, hob hervor: „Wir werden als Hochschule das Thema Sektorkopplung verstärkt durch unsere Forschungsaktivitäten begleiten, um die Region mit unseren Partnern weiter voran zu bringen.“ Prof. Dr. Christian Buchmüller ergänzte: „Auch in der Lehre nimmt die Sektorkopplung immer größeren Raum ein. Mit unserem Masterstudiengang Green Energy und unserem Bachelorstudiengang Umweltgerechte Gebäudesystemtechnik sind wir auch in der Ausbildung zu diesem Thema bereits sehr gut aufgestellt.“

Die FH Westküste plant, die Reihe der Green Energy Workshops auch zukünftig fortzusetzen. Das Thema der Sektorkopplung wird dabei weiter Berücksichtigung finden.