— Nachbarn—

Wenn Sprache verbindet

von Redaktion Freitag, 24. November 2017 10:52 Uhr


 

Von Dieter Höfer

Albersdorf – Es kommt nicht oft vor, dass eine Veranstaltung mit einem eigenen Lied gewürdigt wird. Beim Plattschnacker-Treffen aber ist das der Fall. Helmut Ehlers und sein Enkel Lasse haben dem traditionellen niederdeutschen Nachmittag ein Musikstück gewidmet und es vorgetragen.

Mehr als 250 Gäste haben sich in diesem Jahr in Albersdorf getroffen, um der Heimatsprache in Gedichten, Geschichten, Sketchen und Liedern zu lauschen – und bei Kaffee und Kuchen in der Halle 22 im Dithmarsenpark gemütlich zu klönen. Organisiert worden ist das Treffen vom Kulturverein Albersdorf. Dessen Vorsitzender Sönke Harders freute sich über die „gute Mischung“ von Beiträgen und Vortragenden, die für einen kurzweiligen Nachmittag sorgten. Zuständig für das Programm war ein Arbeitskreis, dem neben Harders auch Deike Arp, Reimer Böge, Gitta Hinz und Silke Thiessen-Klaas angehören. Unterstützt wurde die Veranstaltung von der VR-Bank Westküste. Durch das Programm führte in bewährter Weise der frühere Kreispräsident Karsten Peters, der die abwechslungsreichen Stunden gegen „klock twee“ eröffnete.

Auf der Bühne standen anschließend mitwirkende Grundschüler, Jugendliche und Erwachsene. „Wir sind im vergangenen Jahr schon dabei gewesen, und es hat uns viel Spaß gemacht“, sagte Wiebke Breiholdt-Kühl, Lehrerin an der Albersdorfer Grundschule. Sie hatte eine Gruppe mitgebracht, zu der unter anderem Flüchtlingskinder gehörten, „die gerade erst Deutsch gelernt haben“ – und sich nun ans Plattdeutsche wagten. Lehrerin Natalie Pieper und ihr Grundschulchor luden zum Mitsingen von „Dat du mien Leevsten büst“ ein. Mädchen und Jungen der Nindorfer Theatergruppe führten mehrere Sketche auf, die Cousins Helge und Kai Ove Harders präsentierten den Silvester-Klassiker „Dinner for One“ gekonnt als plattdeutsche Version, und Helmut Robitzky erinnerte an die Nachkriegszeit, die er als kleiner Junge erlebte. Wenn er das alles sieht, wird ihm um die plattdeutsche Sprache „nicht bang“, befand Karsten Peters.

Neben den Genannten standen folgende Gäste auf der Plattschnacker-Bühne: Inge Ploog, Bernd Gawrisch und Verstärkung, Konni Rohwedder, Torsten Lischkuweit, Kathrin Rohwedder, Tjark Beye, Adelgunde Voigt, Elisabeth Müller, Elke Kock und Dörte Sund. Den Schlusspunkt setzte traditionell das Duo Drievholt mit Musik.





Weitere Artikel

Leserkommentare