Schlaglichter

Zahl der Asylanträge um 16,5 Prozent gesunken

Berlin (dpa) - Ausländer haben in Deutschland im vergangenen Jahr mehr als 185 000 Asylanträge gestellt. Das sind 16,5 Prozent weniger als im Jahr 2017. Zieht man die Folgeanträge ab, ergibt sich eine Zahl von knapp 162 000 neuen Schutzsuchenden. Bundesinnenminister Horst Seehofer betonte, die Asyl-Zuwanderung habe damit deutlich unterhalb des von der großen Koalition festgelegten «Korridors» von 180 000 bis 220 000 Neuankömmlingen gelegen. Die Regierung habe die Balance zwischen Humanität und Steuerung «in bemerkenswert guter Weise geschafft».