Kiel

Altenparlament tagt in Kiel

Kiel (dpa/lno) - Im Plenarsaal des schleswig-holsteinischen Landtags ist das Durchschnittsalter der Redner am Freitag deutlich höher als sonst. Dann haben unter dem Motto «Strategien gegen Einsamkeit im Alter» die Teilnehmer des diesjährigen Altenparlaments das Wort. Dazu haben Gewerkschaften, Seniorenräte und Sozialverbände 84 Delegierte entsandt. Denkanstöße gibt zum Auftakt der ehemalige Bremer Bürgermeister Henning Scherf (SPD), der seit drei Jahrzehnten mit Freunden in einer Wohngemeinschaft lebt.

Danach werden die Seniorenvertreter mit Jugendlichen und mit Landtagsabgeordneten über soziale Teilhabe, Armut und Wohnen beraten. Knapp 50 Anträge liegen vor. Vorgeschlagen werden unter anderem die Einsetzung eines Regierungsbeauftragten gegen Einsamkeit und die Einrichtung telefonischer Beratungsstellen.

Kurzzeitpflege soll bedarfsgerechter, näher am Wohnort und künftig auch von Krankenhäusern angeboten werden. Weitere Initiativen zielen darauf, Armut in allen Altersgruppen zu verhindern. So sollen Löhne steigen und ein Grundrenten-Modell für langjährig Beschäftigte eingeführt werden. Zu den Themen gehören auch Forderungen nach einem «Mietendeckel» und nach einem besseren öffentlichen Nahverkehr. Das Altenparlament tagt am Freitag zum 31. Mal.