Schleswig-Holstein

AOK: Regionale Unterschiede bei Herzkrankheiten

Kiel (dpa/lno) - Koronare Herzkrankheiten treten nach Angaben der Krankenkasse AOK in Schleswig-Holstein in regional unterschiedlichem Ausmaß auf. Das liege an der verschiedenen Geschlechterverteilung und dem unterschiedlichen Altersdurchschnitt in den einzelnen Kreisen, wie aus einem am Mittwoch in Kiel vorgestellten Gesundheitsatlas der Krankenkasse AOK hervorgeht. Weitere Faktoren seien materielle und soziale Unterschiede, sowie der Anteil an Rauchern, sagte der Vorstandsvorsitzende der AOK Nordwest, Tom Ackermann.

Im Kreis Ostholstein etwa diagnostizierte ein Arzt bei 9,6 Prozent der Menschen eine koronare Herzerkrankung, wie aus dem Gesundheitsatlas hervorgeht. Im Kreis Pinneberg hingegen lag der Anteil gerade einmal bei 6,7 Prozent. Landesweit betrug der Anteil der Erkrankungen in Schleswig-Holstein demnach wie im Bundesdurchschnitt 8,3 Prozent.

© dpa-infocom, dpa:220921-99-846928/2