Offenbach am Main

Größtes Niederschlagsdefizit in Schleswig

Frankfurt/Main/Kiel (dpa/lno) - Trotz Regens in den vergangenen Tagen ist die Dürre in Schleswig-Holstein weiter Thema. In Schleswig herrschte in diesem Jahr bislang das größte Niederschlagsdefizit, wie der Deutsche Wetterdienst (DWD) am Dienstag mitteilte. Betrachte man den Regen seit Jahresbeginn, so seien dort erst 32,8 Prozent der klimatologisch zu erwartenden Niederschlagsmenge gefallen.

Im August fielen in Schleswig-Holstein im Mittel bislang 27 Liter pro Quadratmeter Regen, wie DWD-Sprecher Andreas Friedrich der Deutschen Presse-Agentur sagte. Das seien bereits 36,8 Prozent des vieljährigen Mittels für den gesamten August. «Das ist ein normaler Niederschlag.»

Der August ist im nördlichsten Bundesland mit 18,2 Grad Celsius zudem 2 Grad wärmer als der langjährige Durchschnitt, wie Friedrich sagte. Dabei gab es 73,7 Stunden Sonnenschein. Im vergangenen Jahr hatte die Durchschnittstemperatur im Norden im August 19,9 Grad betragen.