Flensburg

Handballer bis zum Jahresende noch 18-mal gefordert

Flensburg (dpa/lno) - 15 Pflichtspiele haben die Handballer der SG Flensburg-Handewitt seit dem Saisonstart Mitte August absolviert. Achtmal musste die Mannschaft von Trainer Maik Machulla in der Bundesliga antreten, je dreimal im deutschen Pokal und in der Champions League sowie einmal im Supercup gegen den Nordrivalen THW Kiel. Bis zum Jahreswechsel kommen nicht weniger als 18 weitere Partien hinzu. Die erste davon findet am Mittwoch (19.00 Uhr/Sky) in der europäischen Königsklasse statt. Zu Gast in der Flensburger Arena ist dann der kroatische Rekordmeister RK Zagreb.

Schon mehrfach haben sowohl Machulla als auch SG-Geschäftsführer Dierk Schmäschke auf den eng getakteten Spielplan und die daraus resultierenden Belastungen hingewiesen. Ein wichtiges Kompensationsmittel dafür sind Siege wie zuletzt das 27:23 im Ligaduell gegen die Füchse Berlin, betonte Machulla: «Wenn man erfolgreich ist, ist alles ein wenig einfacher.»

Zuvor hatte der deutsche Meister von 2019 und 2018 ein kleines Tal mit Niederlagen in der Liga und im Pokal gegen die TSV Hannover-Burgdorf und sowie einem Unentschieden in der Champions League beim ungarischen Vertreter Pick Szeged durchschreiten müssen. Jetzt aber richten sich die Blicke im SG-Lager wieder nach vorne. Machulla: «Wir können wieder ein bisschen mehr lachen und den Spaß reinbringen.»